• IT-Karriere:
  • Services:

CMOS-Sensoren

Sony kauft offenbar Cell-Prozessorfabrik zurück

Nach langer Zeit des Abbaus benötigt Sony jetzt wieder mehr Produktionskapazität. Eine vor zwei Jahren an Toshiba verkaufte Fabrik geht zurück an Sony. Dort sollen künftig CMOS-Sensoren gefertigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)
Weitere Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)

Sony kauft laut einem japanischen Medienbericht eine Chipfabrik von seinem Konkurrenten Toshiba zurück. Der Preis für die Halbleiterfertigung in der Nagasaki-Präfektur liegt bei circa 50 Milliarden Yen (461 Millionen Euro), berichtet die japanische Tageszeitung The Nikkei.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

In der Fab 2 hatte Sony die Cell-Prozessoren und den Grafikchip RSX der Spielekonsole Playstation 3 in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Im März 2008 hatte Toshiba für rund 576 Millionen Euro die Fertigungslinie für 300-Millimeter-Wafer der Fab 2 gekauft. Toshiba rüstete die Fab 2 laut dem Nikkei-Bericht für die CMOS-Fertigung um. Der japanische Elektronikkonzern Sony wolle die Fabrik jetzt für den Ausbau seiner Fertigung nutzen, um seine CMOS-Kapazität für Smartphones und andere Geräte zu verdoppeln, so die Zeitung.

Sony nehme für die Übernahme Subventionen des japanischen Wirtschaftsministeriums in Anspruch. Der Kauf einer bestehenden Fabrik koste weitaus weniger als die Errichtung einer neuen Anlage, die 100 Milliarden Yen (922 Millionen Euro) erfordern würde. Nach der Übernahme der Fab 2 ist ein Ausbau der Anlage durch Sony möglich.

Gemessen am Produktionsvolumen war Sony 2010 der sechstgrößte CMOS-Hersteller, so Nikkei. Die Kapazität von Sonys CMOS-Fabrik in der Kumamoto-Präfektur soll um 40 Prozent gesteigert werden. Zusammen mit der Übernahme der Toshiba-Fabrik in Nagasaki soll die Kapazität auf 40.000 Siliziumwafer im Monat verdoppelt werden. Im September 2010 hatte Sony bereits angekündigt, 40 Milliarden Yen in die Fertigung seiner CMOS-Sensorproduktion zu investieren, um mehr aktive Pixelsensoren der Marke Exmor und Exmor R zur Lichtmessung herstellen zu können.

Toshiba werde seine CMOS-Sensor-Produktion künftig auf seine Fabrik in der Oita-Präfektur konzentrieren und den Standort ausbauen. Dort fertigt Toshiba derzeit mit 300-mm-Wafern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 3070 DUAL für 599€, EVGA Geforce RTX 3070 XC3 Black Gaming für 619€)
  2. ab 108,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Bouncy 24. Dez 2010

Wenn der Staat sowas anbieten wuerde dann wuerden zweifellos viele Leute genau das tun...

sony steuerprüfer 24. Dez 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /