Abo
  • IT-Karriere:

KDE 4.6

Entwickler verzichten weiterhin auf Kmail 2

Das KDE-Team hat einen ersten Release Candidate - Codename Chanukkah - der bevorstehenden Version 4.6 der KDE SC veröffentlicht. Gleichzeitig wurde die Integration der neuen Version der PIM-Suite erneut verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE 4.6: Entwickler verzichten weiterhin auf Kmail 2

Der Grund, auf die nächste Generation der PIM-Software zu verzichten, seien Probleme bei der Migration von Daten aus der gegenwärtigen Version. Die Entwickler arbeiten an der Behebung der Fehler. Dennoch habe sich das KDE-Team entschieden, auf die Veröffentlichung von Kmail 2 und Kontact zu verzichten. Die neue Version der PIM-Software auf Akonadi-Basis soll in einer der Zwischenversionen nachgereicht werden, vermutlich mit Version 4.6.1.

  • Das Aktivitäten-Dialogfeld in KDE SC 4.6 Beta 1
  • Der Dateimanager Dolphin bringt ein neues Layout mit.
  • Nepomuk mit den erweiterten Suchkriterien
Der Dateimanager Dolphin bringt ein neues Layout mit.
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

In dem Release Candidate haben die Entwickler weitere Fehler korrigiert, Übersetzungen fertiggestellt und Artwork nachgereicht. Das Oxygen-Theme wurde komplett überarbeitet und nähert sich der Fertigstellung.

KDE 4.6 soll unter anderem das Konzept der Aktivitäten umsetzen, das auch auf einzelne Fenster erweitert wurde. Die Gruppierungen können dann virtuellen Desktops zugeordnet werden. Der Dateimanager Dolphin bringt eine eigene Dateisuche mit und muss nicht mehr auf die semantische Suche des Nepomuk-Frameworks zurückgreifen. Nepomuk wurde um Filter erweitert, die das Durchsuchen von Metadaten in Dateien oder Verzeichnissen weiter verfeinern, etwa um assoziierte Schlagwörter, die sich aus den Resultaten des ersten Suchbegriffs ergeben.

Die Entwickler wollen am 5. Januar 2011 einen zweiten Release Candidate nachreichen und am 26. Januar 2011 die finale Version veröffentlichen. Einen Monat später soll dann Version 4.6.1 mit dem neuen PIM-Modul erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

mmertens 26. Mär 2011

Liebe Leute vom Forum, gerade habe ich mich angemeldet. An sich bin ich kein so...

DAAU 28. Dez 2010

Ja, nun habe ich verstanden :-) Wie beim Thema Bisher voll zufrieden. Prima geteste...

Seitan-Sushi-Fan 28. Dez 2010

MeeGo in der Netbook-Variante hat 1. kein Qt-GUI und 2. hat das nichts mit der Meldung zu...

Seitan-Sushi-Fan 28. Dez 2010

Ersten hat keiner von den Entwicklern was versprochen. Sie haben bestenfalls...

MicMuc 27. Dez 2010

Der Artikel von Golem bezog sich auf KDE4. Deshalb sind die obigen Leute die garnicht KDE...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /