Abo
  • Services:

Internet Explorer

Microsoft warnt vor Sicherheitslücke

Microsoft hat eine Warnung zu der Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht, die diesen Monat bekanntwurde. Obwohl Microsoft bisher keine aktiven Angriffe verzeichnet hat, gibt es bereits Beispielcode, der das Sicherheitsloch ausnutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Internet Explorer
Logo vom Internet Explorer

Nach fast zwei Wochen hat Microsoft die ersten Untersuchungen zu dem Sicherheitsleck im Internet Explorer abgeschlossen und ein Security Advisory dazu veröffentlicht. Das Sicherheitsloch betrifft die Verarbeitung von CSS-Dateien und erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode einzuschleusen und auszuführen. Mittlerweile ist bereits Beispielcode veröffentlicht worden, der den Fehler ausnutzt.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Nach Erkenntnissen von Microsoft sind der Internet Explorer 6, 7 und 8 von dem Problem betroffen. Wenn der Internet Explorer unter Windows Vista oder einer neueren Windows-Version eingesetzt wird, läuft der Browser standardmäßig im geschützten Modus, so dass Angriffe dann weniger gefährlich sein sollen. Im Security Advisory gibt Microsoft Ratschläge zur Abwehr eines solchen Angriffs. Unter anderem kann der Browser mit dem Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) bearbeitet werden, um den Browser besser abzusichern.

Nach Aussage von Microsoft wird an einem Patch für den Internet Explorer gearbeitet. Noch wurde aber nicht entschieden, ob ein außerplanmäßiger Patch kommt oder ob dieser frühestens am kommenden Patchday erscheint. Das würde bedeuten, dass das Sicherheitsloch bis zum 11. Januar 2011 offen bleibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. bei Alternate vorbestellen

Assandraras 27. Dez 2010

Jeder einzelne Satz - und das meine ich jetzt nicht übertrieben - ist Bullshit!! Windows...

DalaiRama 27. Dez 2010

In der Praxis leben MS und MAc-Welt ganz gut zusammen. Das hat auch nichts mit Snobismus...

azeu 26. Dez 2010

und wer im glashaus sitzt...

TrollHammer 25. Dez 2010

Du hälst Dich anscheinend für super schlau... naja, Übermut tut selten gut. Ja, so was...

Wireless Jan 24. Dez 2010

Am heiligen Abend sollst du auch keine Server mehr booten... Deine Signatur ist mit...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /