Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer

Microsoft warnt vor Sicherheitslücke

Microsoft hat eine Warnung zu der Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht, die diesen Monat bekanntwurde. Obwohl Microsoft bisher keine aktiven Angriffe verzeichnet hat, gibt es bereits Beispielcode, der das Sicherheitsloch ausnutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Internet Explorer
Logo vom Internet Explorer

Nach fast zwei Wochen hat Microsoft die ersten Untersuchungen zu dem Sicherheitsleck im Internet Explorer abgeschlossen und ein Security Advisory dazu veröffentlicht. Das Sicherheitsloch betrifft die Verarbeitung von CSS-Dateien und erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode einzuschleusen und auszuführen. Mittlerweile ist bereits Beispielcode veröffentlicht worden, der den Fehler ausnutzt.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  2. INIT Group, Karlsruhe

Nach Erkenntnissen von Microsoft sind der Internet Explorer 6, 7 und 8 von dem Problem betroffen. Wenn der Internet Explorer unter Windows Vista oder einer neueren Windows-Version eingesetzt wird, läuft der Browser standardmäßig im geschützten Modus, so dass Angriffe dann weniger gefährlich sein sollen. Im Security Advisory gibt Microsoft Ratschläge zur Abwehr eines solchen Angriffs. Unter anderem kann der Browser mit dem Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) bearbeitet werden, um den Browser besser abzusichern.

Nach Aussage von Microsoft wird an einem Patch für den Internet Explorer gearbeitet. Noch wurde aber nicht entschieden, ob ein außerplanmäßiger Patch kommt oder ob dieser frühestens am kommenden Patchday erscheint. Das würde bedeuten, dass das Sicherheitsloch bis zum 11. Januar 2011 offen bleibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  4. 769,00€

Assandraras 27. Dez 2010

Jeder einzelne Satz - und das meine ich jetzt nicht übertrieben - ist Bullshit!! Windows...

DalaiRama 27. Dez 2010

In der Praxis leben MS und MAc-Welt ganz gut zusammen. Das hat auch nichts mit Snobismus...

azeu 26. Dez 2010

und wer im glashaus sitzt...

TrollHammer 25. Dez 2010

Du hälst Dich anscheinend für super schlau... naja, Übermut tut selten gut. Ja, so was...

Wireless Jan 24. Dez 2010

Am heiligen Abend sollst du auch keine Server mehr booten... Deine Signatur ist mit...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /