Abo
  • Services:
Anzeige
OpenBSD IPSEC-Stack: Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

OpenBSD IPSEC-Stack

Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

Nach einer ersten Prüfung des Codes des IPSEC-Stacks in OpenBSD geben die Entwickler Entwarnung: Es gebe keine Hinweise dafür, dass Backdoor-Programme in den Code eingeschleust wurden.

Der Verdacht, dass Entwickler in den Jahren 2000 und 2001 Hintertüren in den IPSEC-Stack von OpenBSD eingeschleust haben, hat sich nicht erhärtet. Bei einer ersten Prüfung wurden lediglich drei Fehler gefunden: Eine bereits bekannte Padding-Oracle-Schwachstelle in den Initialisierungsvektoren von Netzwerktreibern ist - wohl versehentlich - noch nicht beseitigt worden. Zudem gibt es einen Fehler in einem der Hardwaretreiber und einen weiteren im Subsystem zur Zufallszahlenerzeugung.

Anzeige

OpenBSD-Gründer Theo de Raadt hatte eine E-Mail des Softwareentwicklers Gregory Perry veröffentlicht, in der dieser auf mögliche Hintertüren in der IPSEC-Implementierung von OpenBSD hinweist. Demnach haben einige Entwickler im Auftrag der US-Regierung in den Jahren 2000 und 2001 entsprechende Schwachstellen in den Code eingebaut.

Perry war nach eigenen Angaben seinerzeit CTO bei Netsec und arrangierte in diesem Zusammenhang auch Codespenden für das OpenBSD Crypto Framework. Zugleich aber habe er auch das FBI im Rahmen des GSA Technical Support Center beraten, ein Projekt für kryptographisches Reverse Engineering, heißt es in der E-Mail. Er benennt in seiner E-Mail konkrete Entwickler, die für den Einbau der Backdoors verantwortlich gewesen sein sollen.

Zumindest einer der verdächtigten Entwickler wurde inzwischen entlastet. Dieser habe lediglich an der Treiberentwicklung und nicht an dem betroffenen Crypto-Framework gearbeitet. Er bestritt die Vorwürfe gegen ihn in einer E-Mail, wolle aber keine Details zu seiner Arbeit bei Netsec liefern.

Der zweite Programmierer, der von Perry beschuldigt wurde, bleibt jedoch unter Verdacht. Er ist der Architekt und war einer der Hauptentwickler des IPSEC-Stacks. Kurz nachdem er bei Netsec anheuerte, wurde das Konzept der unsicheren Initialisierungsvektoren in der Entwicklung des Stacks übernommen, später jedoch wieder entfernt. Kurze Zeit später entdeckten die Entwickler jedoch eine Padding-Oracle-Schwachstelle, bei der Daten ohne Kenntnisse eines Schlüssels mitgelesen werden können. Auch diese Schwachstelle wurde später beseitigt.

Ob die jetzt erfolgte Prüfung des Codes ausreicht, um sämtliche Fehler zu entdecken, bleibt jedoch ungewiss, denn die Entwickler hatten bislang nur wenig Zeit, den gesamten Code zu durchstöbern.


eye home zur Startseite
Flying Circus 27. Dez 2010

Das hat sich auch keiner wirklich angesehen, nachdem der Maintainer da drin rumgepatcht...

haiku 24. Dez 2010

Entwicklung und Vertrieb von Zeta wurde bereits 2007 eingestellt. Nach mehrereb...

heinz0r2k10 24. Dez 2010

Auf den OpenBSD Kernel Sourcetree. Zugegeben, nicht nur ausschließlich IPSEC code, aber...

mimimi 24. Dez 2010

http://mickey.lucifier.net/b4ckd00r.html

developer 23. Dez 2010

Synonyme für "entkräften": abnutzen, abnützen, angreifen, aufbrauchen, aufreiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. Continental AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    hyperlord | 10:23

  2. Re: congstar

    Missingno. | 10:23

  3. Re: Gibt auch schon Hersteller unabhängige Vermietung

    Daepilin | 10:23

  4. Re: Einfach abartig

    futureintray | 10:22

  5. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Nogul | 10:21


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel