Abo
  • Services:

OpenBSD IPSEC-Stack

Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

Nach einer ersten Prüfung des Codes des IPSEC-Stacks in OpenBSD geben die Entwickler Entwarnung: Es gebe keine Hinweise dafür, dass Backdoor-Programme in den Code eingeschleust wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD IPSEC-Stack: Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

Der Verdacht, dass Entwickler in den Jahren 2000 und 2001 Hintertüren in den IPSEC-Stack von OpenBSD eingeschleust haben, hat sich nicht erhärtet. Bei einer ersten Prüfung wurden lediglich drei Fehler gefunden: Eine bereits bekannte Padding-Oracle-Schwachstelle in den Initialisierungsvektoren von Netzwerktreibern ist - wohl versehentlich - noch nicht beseitigt worden. Zudem gibt es einen Fehler in einem der Hardwaretreiber und einen weiteren im Subsystem zur Zufallszahlenerzeugung.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

OpenBSD-Gründer Theo de Raadt hatte eine E-Mail des Softwareentwicklers Gregory Perry veröffentlicht, in der dieser auf mögliche Hintertüren in der IPSEC-Implementierung von OpenBSD hinweist. Demnach haben einige Entwickler im Auftrag der US-Regierung in den Jahren 2000 und 2001 entsprechende Schwachstellen in den Code eingebaut.

Perry war nach eigenen Angaben seinerzeit CTO bei Netsec und arrangierte in diesem Zusammenhang auch Codespenden für das OpenBSD Crypto Framework. Zugleich aber habe er auch das FBI im Rahmen des GSA Technical Support Center beraten, ein Projekt für kryptographisches Reverse Engineering, heißt es in der E-Mail. Er benennt in seiner E-Mail konkrete Entwickler, die für den Einbau der Backdoors verantwortlich gewesen sein sollen.

Zumindest einer der verdächtigten Entwickler wurde inzwischen entlastet. Dieser habe lediglich an der Treiberentwicklung und nicht an dem betroffenen Crypto-Framework gearbeitet. Er bestritt die Vorwürfe gegen ihn in einer E-Mail, wolle aber keine Details zu seiner Arbeit bei Netsec liefern.

Der zweite Programmierer, der von Perry beschuldigt wurde, bleibt jedoch unter Verdacht. Er ist der Architekt und war einer der Hauptentwickler des IPSEC-Stacks. Kurz nachdem er bei Netsec anheuerte, wurde das Konzept der unsicheren Initialisierungsvektoren in der Entwicklung des Stacks übernommen, später jedoch wieder entfernt. Kurze Zeit später entdeckten die Entwickler jedoch eine Padding-Oracle-Schwachstelle, bei der Daten ohne Kenntnisse eines Schlüssels mitgelesen werden können. Auch diese Schwachstelle wurde später beseitigt.

Ob die jetzt erfolgte Prüfung des Codes ausreicht, um sämtliche Fehler zu entdecken, bleibt jedoch ungewiss, denn die Entwickler hatten bislang nur wenig Zeit, den gesamten Code zu durchstöbern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Flying Circus 27. Dez 2010

Das hat sich auch keiner wirklich angesehen, nachdem der Maintainer da drin rumgepatcht...

haiku 24. Dez 2010

Entwicklung und Vertrieb von Zeta wurde bereits 2007 eingestellt. Nach mehrereb...

heinz0r2k10 24. Dez 2010

Auf den OpenBSD Kernel Sourcetree. Zugegeben, nicht nur ausschließlich IPSEC code, aber...

mimimi 24. Dez 2010

http://mickey.lucifier.net/b4ckd00r.html

developer 23. Dez 2010

Synonyme für "entkräften": abnutzen, abnützen, angreifen, aufbrauchen, aufreiben...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /