Abo
  • Services:

OpenBSD IPSEC-Stack

Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

Nach einer ersten Prüfung des Codes des IPSEC-Stacks in OpenBSD geben die Entwickler Entwarnung: Es gebe keine Hinweise dafür, dass Backdoor-Programme in den Code eingeschleust wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD IPSEC-Stack: Erste Prüfungen entkräften Backdoor-Verdacht

Der Verdacht, dass Entwickler in den Jahren 2000 und 2001 Hintertüren in den IPSEC-Stack von OpenBSD eingeschleust haben, hat sich nicht erhärtet. Bei einer ersten Prüfung wurden lediglich drei Fehler gefunden: Eine bereits bekannte Padding-Oracle-Schwachstelle in den Initialisierungsvektoren von Netzwerktreibern ist - wohl versehentlich - noch nicht beseitigt worden. Zudem gibt es einen Fehler in einem der Hardwaretreiber und einen weiteren im Subsystem zur Zufallszahlenerzeugung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

OpenBSD-Gründer Theo de Raadt hatte eine E-Mail des Softwareentwicklers Gregory Perry veröffentlicht, in der dieser auf mögliche Hintertüren in der IPSEC-Implementierung von OpenBSD hinweist. Demnach haben einige Entwickler im Auftrag der US-Regierung in den Jahren 2000 und 2001 entsprechende Schwachstellen in den Code eingebaut.

Perry war nach eigenen Angaben seinerzeit CTO bei Netsec und arrangierte in diesem Zusammenhang auch Codespenden für das OpenBSD Crypto Framework. Zugleich aber habe er auch das FBI im Rahmen des GSA Technical Support Center beraten, ein Projekt für kryptographisches Reverse Engineering, heißt es in der E-Mail. Er benennt in seiner E-Mail konkrete Entwickler, die für den Einbau der Backdoors verantwortlich gewesen sein sollen.

Zumindest einer der verdächtigten Entwickler wurde inzwischen entlastet. Dieser habe lediglich an der Treiberentwicklung und nicht an dem betroffenen Crypto-Framework gearbeitet. Er bestritt die Vorwürfe gegen ihn in einer E-Mail, wolle aber keine Details zu seiner Arbeit bei Netsec liefern.

Der zweite Programmierer, der von Perry beschuldigt wurde, bleibt jedoch unter Verdacht. Er ist der Architekt und war einer der Hauptentwickler des IPSEC-Stacks. Kurz nachdem er bei Netsec anheuerte, wurde das Konzept der unsicheren Initialisierungsvektoren in der Entwicklung des Stacks übernommen, später jedoch wieder entfernt. Kurze Zeit später entdeckten die Entwickler jedoch eine Padding-Oracle-Schwachstelle, bei der Daten ohne Kenntnisse eines Schlüssels mitgelesen werden können. Auch diese Schwachstelle wurde später beseitigt.

Ob die jetzt erfolgte Prüfung des Codes ausreicht, um sämtliche Fehler zu entdecken, bleibt jedoch ungewiss, denn die Entwickler hatten bislang nur wenig Zeit, den gesamten Code zu durchstöbern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Flying Circus 27. Dez 2010

Das hat sich auch keiner wirklich angesehen, nachdem der Maintainer da drin rumgepatcht...

haiku 24. Dez 2010

Entwicklung und Vertrieb von Zeta wurde bereits 2007 eingestellt. Nach mehrereb...

heinz0r2k10 24. Dez 2010

Auf den OpenBSD Kernel Sourcetree. Zugegeben, nicht nur ausschließlich IPSEC code, aber...

mimimi 24. Dez 2010

http://mickey.lucifier.net/b4ckd00r.html

developer 23. Dez 2010

Synonyme für "entkräften": abnutzen, abnützen, angreifen, aufbrauchen, aufreiben...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /