• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Lieferprobleme

Vodafone nimmt vorerst keine Bestellungen an

Aufgrund der Lieferprobleme beim iPhone 4 akzeptiert Vodafone vorerst keine Bestellungen mehr für Apples Smartphone. Interessenten können sich derzeit nur auf eine Warteliste setzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 4
iPhone 4

Auf die seit Wochen anhaltenden Lieferschwierigkeiten beim iPhone 4 reagiert der Netzbetreiber Vodafone und nimmt bis auf weiteres keine Bestellungen für Apples Smartphone an. Bisher nahm Vodafone Bestellungen an und lieferte die Geräte dann später aus. So handhabte das die Deutsche Telekom nach dem iPhone-4-Marktstart ebenfalls, als Apples Smartphone vier Monate lang nur mit einer Wartezeit von bis zu neun Wochen geliefert werden konnte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Eine andere Taktik wählte O2 in den vergangenen Wochen. Wenn das iPhone 4 in O2s Onlineshop nicht vorrätig war, konnte es nicht bestellt werden. Stattdessen konnten sich Interessenten informieren lassen, sobald das Modell wieder zu haben war. So ist es derzeit beim iPhone 4 mit 32 GByte. Das 16-GByte-Modell ist bei O2 hingegen zu bekommen.

Vodafone machte keine Angaben dazu, wann das iPhone wieder regulär zum Verkauf angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Roonwyn 28. Dez 2010

Ich glaub das nennt man Leben! Leute gehen auch in den zoo,nicht um sich ihr essen zu...

DDD 25. Dez 2010

Immer dann wenn viele Gebrauchtgeräte in Massen auf den Markt kommen, stoppt das...

Necaremus 24. Dez 2010

zur textbearbeitung: wartet auf android 2.3 und bearbeitet dann mal einen text mit swype...

venc 23. Dez 2010

in nürnberg im laden sind auf jedenfall 16gbs verfügbar

derweiswas 23. Dez 2010

ja klar für 829€ bei Vodafone hättest Du nur 199,- bezahlt! Und schon ist das mysteriöse...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /