Abo
  • IT-Karriere:

ARM

Development Studio DS-5 v5.3 veröffentlicht

Der Prozessorentwickler ARM hat Version 5 seiner Entwicklungswerkzeuge veröffentlicht. Mit dem Developer Studio 5 DS-5 lassen sich Linux- und Android-Kernel auf einer Vielzahl von Plattformen entwickeln und optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM: Development Studio DS-5 v5.3 veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung des Developer Studio in Version 5.3 hat ARM die Unterstützung seiner aktuellen Prozessorreihe in den eigenen Entwicklerwerkzeugen ausgebaut. Mit DS-5 können Linux- oder Android-Kernel für den Cortex-A9 entwickelt werden. Die DS-5 Linux Edition kann auch bei der Entwicklung von Treibern verwendet werden. Dabei kommt Dstream für die Fehlersuche und die Ablaufverfolgung zum Einsatz. Mit der Linux Edition kann auch der Bootloader analysiert und bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

DS-5 bietet Zugang zu den Registern des Co-Prozessors. Zudem können Hardware- und Datenhaltepunkte über das Entwicklungswerkzeug aktiviert werden. Außerdem kann der Ablauf von Befehlssätzen verfolgt werden, um Softwarefehlern auf die Spur zu kommen und leistungsrelevanten Code zu analysieren.

Für die Analyse der Kernel bietet DS-5 Informationen zu Threads, Prozessen und ladbaren Modulen. Zudem zeigt DS-5 die im Speicher abgebildeten Peripherie-Register an, so wie sie in den Spezifikationen der unterstützten Plattformen stehen. Damit sollen sich Programmierer den Griff zu den Datenblättern sparen können, wenn sie Treiber entwickeln.

Die kleinere Variante des Developer Studio 5 mit dem Namen Application Edition ist für die Entwicklung von Applikationen gedacht und verbindet sich über Ethernet oder USB mit den entsprechenden Geräten. Die Application Edition bietet wie die Linux Edition einen Cortex-A8-Real-Time-Simulator, die GNU Compilation Tool Chain, einen Streamline Performance Analyzer und User Space Debugging. Ihm fehlt lediglich die Möglichkeit, mit Kernel und Bootloader zu arbeiten.

Bislang unterstützt DS-5 unter anderem Hardware von Atmel, Freescales i.MX27 und i.MX31, den LPC32xx von ST sowie die OMAP34xx- und OMAP-L13x-Chips von Texas Instruments, die in einem Dropdown-Menü in der Eclipse-IDE ausgewählt werden können. Später sollen weitere SoCs hinzukommen.

Das Entwicklungswerkzeug kann kostenfrei für 30 Tage getestet werden. Für die Linux-Edition sind danach 3.750 US-Dollar für eine Floating-Lizenz fällig, eine rechnergebundene (Node-Locked) Lizenz kostet 3.000 US-Dollar. Die Application Edition schlägt mit 1.250 US-Dollar für eine Floating-Lizenz zu Buche, für die rechnergebundene Lizenz verlangt ARM 1.000 US-Dollar. Developer Studio 5 ist für Windows XP SP3 32-Bit, Windows 7 32- und 64-Bit und Red Hat Enterprise Linux 5 Desktop und Workstation in der 32- und 64-Bit-Version erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,31€
  3. (-10%) 53,99€
  4. 229,00€

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /