Abo
  • Services:

ARM

Development Studio DS-5 v5.3 veröffentlicht

Der Prozessorentwickler ARM hat Version 5 seiner Entwicklungswerkzeuge veröffentlicht. Mit dem Developer Studio 5 DS-5 lassen sich Linux- und Android-Kernel auf einer Vielzahl von Plattformen entwickeln und optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM: Development Studio DS-5 v5.3 veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung des Developer Studio in Version 5.3 hat ARM die Unterstützung seiner aktuellen Prozessorreihe in den eigenen Entwicklerwerkzeugen ausgebaut. Mit DS-5 können Linux- oder Android-Kernel für den Cortex-A9 entwickelt werden. Die DS-5 Linux Edition kann auch bei der Entwicklung von Treibern verwendet werden. Dabei kommt Dstream für die Fehlersuche und die Ablaufverfolgung zum Einsatz. Mit der Linux Edition kann auch der Bootloader analysiert und bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Dataport, Hamburg

DS-5 bietet Zugang zu den Registern des Co-Prozessors. Zudem können Hardware- und Datenhaltepunkte über das Entwicklungswerkzeug aktiviert werden. Außerdem kann der Ablauf von Befehlssätzen verfolgt werden, um Softwarefehlern auf die Spur zu kommen und leistungsrelevanten Code zu analysieren.

Für die Analyse der Kernel bietet DS-5 Informationen zu Threads, Prozessen und ladbaren Modulen. Zudem zeigt DS-5 die im Speicher abgebildeten Peripherie-Register an, so wie sie in den Spezifikationen der unterstützten Plattformen stehen. Damit sollen sich Programmierer den Griff zu den Datenblättern sparen können, wenn sie Treiber entwickeln.

Die kleinere Variante des Developer Studio 5 mit dem Namen Application Edition ist für die Entwicklung von Applikationen gedacht und verbindet sich über Ethernet oder USB mit den entsprechenden Geräten. Die Application Edition bietet wie die Linux Edition einen Cortex-A8-Real-Time-Simulator, die GNU Compilation Tool Chain, einen Streamline Performance Analyzer und User Space Debugging. Ihm fehlt lediglich die Möglichkeit, mit Kernel und Bootloader zu arbeiten.

Bislang unterstützt DS-5 unter anderem Hardware von Atmel, Freescales i.MX27 und i.MX31, den LPC32xx von ST sowie die OMAP34xx- und OMAP-L13x-Chips von Texas Instruments, die in einem Dropdown-Menü in der Eclipse-IDE ausgewählt werden können. Später sollen weitere SoCs hinzukommen.

Das Entwicklungswerkzeug kann kostenfrei für 30 Tage getestet werden. Für die Linux-Edition sind danach 3.750 US-Dollar für eine Floating-Lizenz fällig, eine rechnergebundene (Node-Locked) Lizenz kostet 3.000 US-Dollar. Die Application Edition schlägt mit 1.250 US-Dollar für eine Floating-Lizenz zu Buche, für die rechnergebundene Lizenz verlangt ARM 1.000 US-Dollar. Developer Studio 5 ist für Windows XP SP3 32-Bit, Windows 7 32- und 64-Bit und Red Hat Enterprise Linux 5 Desktop und Workstation in der 32- und 64-Bit-Version erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /