Abo
  • Services:

Tokio

Taxis werden zu WLAN-Hotspots

In Japans Hauptstadt Tokio werden Taxis mit WLAN ausgestattet. Fahrgäste können unterwegs drahtlos surfen - zunächst kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Mobilfunkkonzern NTT Docomo rüstet Taxis in Tokio mit WLAN aus. Kunden des größten Taxiunternehmens der japanischen Hauptstadt könnten drahtlos das Internet nutzen, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. DePauli AG, Garching bei München

Bis Ende März 2011 will NTT Docomo über 800 Taxis zu rollenden WLAN-Hotspots umbauen. Das Unternehmen begründet die Maßnahme mit der wachsenden Zahl der Smartphones und Tablets. Dadurch sei die Nachfrage nach drahtlosem Internetzugang gestiegen, erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Der Service ist kostenlos, auch für Fahrgäste, die keine NTT-Kunden sind. Ein Sprecher des Taxiunternehmens sagte jedoch, es könne auch sein, dass es sich dabei um eine Werbeaktion handele und dass die Nutzer nach deren Ende doch für den Dienst bezahlen müssten.

Um drahtlos surfen zu können, braucht der Nutzer ein Passwort, das er in einem Faltblatt im Taxi findet. Die Taxis selbst erkennt er an der Farbe: Die WLAN-Taxis sollen schwarz lackiert sein und einen roten Aufkleber auf der Heckscheibe haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mario2000 27. Dez 2010

Leute die kein Geld für UMTS am Notebook ausgeben, gönnen sich aber ein Taxi und sind so...

niko laus 23. Dez 2010

Fast schon lächerlich, wenn man sein Notebook/Netbook/Macbook auspackt um Mails zu...

asdasdasd 23. Dez 2010

In Japan gibt's kein DVB-T: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bd...

Wayne2k 23. Dez 2010

Wäre es nicht sinnvoller alle Taxis zu einem riesigen WLAN Mesh zusammen zu bauen ? :D so...

svd 23. Dez 2010

Und in Paris musst du nicht nur deine Fahrstrecke bezahlen, sondern auch noch dne Kaffee...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /