Abo
  • Services:

Tokio

Taxis werden zu WLAN-Hotspots

In Japans Hauptstadt Tokio werden Taxis mit WLAN ausgestattet. Fahrgäste können unterwegs drahtlos surfen - zunächst kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Mobilfunkkonzern NTT Docomo rüstet Taxis in Tokio mit WLAN aus. Kunden des größten Taxiunternehmens der japanischen Hauptstadt könnten drahtlos das Internet nutzen, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Bis Ende März 2011 will NTT Docomo über 800 Taxis zu rollenden WLAN-Hotspots umbauen. Das Unternehmen begründet die Maßnahme mit der wachsenden Zahl der Smartphones und Tablets. Dadurch sei die Nachfrage nach drahtlosem Internetzugang gestiegen, erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Der Service ist kostenlos, auch für Fahrgäste, die keine NTT-Kunden sind. Ein Sprecher des Taxiunternehmens sagte jedoch, es könne auch sein, dass es sich dabei um eine Werbeaktion handele und dass die Nutzer nach deren Ende doch für den Dienst bezahlen müssten.

Um drahtlos surfen zu können, braucht der Nutzer ein Passwort, das er in einem Faltblatt im Taxi findet. Die Taxis selbst erkennt er an der Farbe: Die WLAN-Taxis sollen schwarz lackiert sein und einen roten Aufkleber auf der Heckscheibe haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-25%) 29,99€
  3. 31,99€

Mario2000 27. Dez 2010

Leute die kein Geld für UMTS am Notebook ausgeben, gönnen sich aber ein Taxi und sind so...

niko laus 23. Dez 2010

Fast schon lächerlich, wenn man sein Notebook/Netbook/Macbook auspackt um Mails zu...

asdasdasd 23. Dez 2010

In Japan gibt's kein DVB-T: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bd...

Wayne2k 23. Dez 2010

Wäre es nicht sinnvoller alle Taxis zu einem riesigen WLAN Mesh zusammen zu bauen ? :D so...

svd 23. Dez 2010

Und in Paris musst du nicht nur deine Fahrstrecke bezahlen, sondern auch noch dne Kaffee...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /