Tokio

Taxis werden zu WLAN-Hotspots

In Japans Hauptstadt Tokio werden Taxis mit WLAN ausgestattet. Fahrgäste können unterwegs drahtlos surfen - zunächst kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Mobilfunkkonzern NTT Docomo rüstet Taxis in Tokio mit WLAN aus. Kunden des größten Taxiunternehmens der japanischen Hauptstadt könnten drahtlos das Internet nutzen, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Abteilungsleiter & SAP S / 4HANA Programm Manager (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bis Ende März 2011 will NTT Docomo über 800 Taxis zu rollenden WLAN-Hotspots umbauen. Das Unternehmen begründet die Maßnahme mit der wachsenden Zahl der Smartphones und Tablets. Dadurch sei die Nachfrage nach drahtlosem Internetzugang gestiegen, erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Der Service ist kostenlos, auch für Fahrgäste, die keine NTT-Kunden sind. Ein Sprecher des Taxiunternehmens sagte jedoch, es könne auch sein, dass es sich dabei um eine Werbeaktion handele und dass die Nutzer nach deren Ende doch für den Dienst bezahlen müssten.

Um drahtlos surfen zu können, braucht der Nutzer ein Passwort, das er in einem Faltblatt im Taxi findet. Die Taxis selbst erkennt er an der Farbe: Die WLAN-Taxis sollen schwarz lackiert sein und einen roten Aufkleber auf der Heckscheibe haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mario2000 27. Dez 2010

Leute die kein Geld für UMTS am Notebook ausgeben, gönnen sich aber ein Taxi und sind so...

niko laus 23. Dez 2010

Fast schon lächerlich, wenn man sein Notebook/Netbook/Macbook auspackt um Mails zu...

asdasdasd 23. Dez 2010

In Japan gibt's kein DVB-T: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bd...

Wayne2k 23. Dez 2010

Wäre es nicht sinnvoller alle Taxis zu einem riesigen WLAN Mesh zusammen zu bauen ? :D so...

svd 23. Dez 2010

Und in Paris musst du nicht nur deine Fahrstrecke bezahlen, sondern auch noch dne Kaffee...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /