Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice.org-Fork

Zweiter Release Candidate von Libreoffice 3.3 erschienen

Die Document Foundation hat einen zweiten Release Candidate ihrer Office-Suite Libreoffice 3.3 veröffentlicht. Die Software basiert auf Openoffice.org, wird aber unabhängig von Oracles Projekt weiterentwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Document Foundation
Logo der Document Foundation

Libreoffice 3.3 RC2 enthält laut den Entwicklern viele Verbesserungen und Fehlerkorrekturen. Der Windows-Installer fällt in der neuen Version zudem deutlich kleiner aus. Dabei wurden auch neue Entwicklungen aus Openoffice.org in Libreoffice übernommen. Eine Aufstellung der Änderungen ist im Changelog zu finden.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Hamburg GmbH, Hamburg
  2. NDR Media GmbH, Hamburg

Libreoffice basiert auf dem Quellcode des Openoffice.org-Projekts, dessen Namensrechte weiterhin bei Oracle liegen. Libreoffce hatte sich von Openoffice.org abgespalten, nachdem eine Reihe von Entwicklern zunächst die unabhängige Document Foundation gründete. Unter deren Ägide sollte die quelloffene Bürosoftware weiterentwickelt werden. Zahlreiche Mitglieder der Openoffice.org-Community sind mittlerweile zur Document Foundation gewechselt. Unterstützt wird die Organisation auch von einigen Unternehmen, darunter Google, Novell, Canonical und Red Hat.

Libreoffice 3.3 RC2 steht ab sofort unter documentfoundation.org/download zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Ollo 08. Jan 2011

Ich habe mal neugieriger weise LibreOffice installiert. Dabei sind mir sofort folgende...

sdfgsd 28. Dez 2010

Quelle? Das wäre im Falle von LibreOffice kaum möglich, da in dem Fall Oracle für 95...

NonKon 28. Dez 2010

Na und? Wen juckts? Der Kapitalismus ist ohnehin ein menschenverachtendes Auslaufmodell.

sam fisher 23. Dez 2010

DANKE!! :D

Tiggr 23. Dez 2010

Na, Google Docs und Dropbox vergleichen ist aber auch Birnen mit Schrauben vergleichen...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /