Abo
  • IT-Karriere:

Julian Assange

Anwalt schwedischer Klägerinnen erläutert Vorwürfe

In einem Interview hat der schwedische Anwalt Claes Borgström erklärt, warum Wikileaks-Gründer Julian Assange der Vergewaltigung beschuldigt wird. In Schweden, so der Anwalt der beiden Frauen, die gegen den Australier Vorwürfe erheben, ist dieser Tatbestand weiter gefasst als in anderen Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange

Julian Assange wird beschuldigt, in Schweden zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die schwedischen Behörden hatten diesen Vorwurf zwar schon einmal in eine sexuelle Nötigung umgewandelt, nun heißt es aber wieder: Vergewaltigung. Die beiden Frauen werden von Claes Borgström vertreten, der nun Cnet die Vorwürfe erläutert hat.

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Unterstützung bekommt der Anwalt dabei vom Stockholmer Strafrechtsprofessor Peter Asp. "Unser Verständnis von Vergewaltigung ist weiter gefasst als in vielen anderen Ländern", sagte er dem US-Medium. So gilt es auch als Vergewaltigung, wenn sich das Opfer in einer "hilflosen Situation" befindet.

Wie der britische Guardian aus den Ermittlungsakten berichtet hatte, soll Assange mit einer der Frauen Sex gehabt haben, während diese geschlafen hat. Professor Asp dazu: "Taten gegen eine schlafende Person werden als Vergewaltigung angesehen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Gewaltanwendung gehört nicht dazu." Julian Assange weist die Vorwürfe zurück.

Anwalt Borgström hat zudem dementiert, mit den von Wikileaks-Unterstützern immer wieder vermuteten Einflussnahmen der USA zu tun zu haben. Vielmehr vertrete er als Anwalt zwei "ganz normale Frauen", die zudem selbst Unterstützer der Enthüllungsplattform seien. Dem Bericht des Guardian zufolge hatte Assange bei einer der beiden Frauen über eine Woche während seines Besuchs in Schweden gewohnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€

DerTerraner 23. Dez 2010

Stimmt, das wirklich himmelschreiende war, dass das türkische Gericht zum Schluss...

lisa v. 23. Dez 2010

ach...irgendwelche Besetzungsvorschläge für die Rollen der CIA-Geh-heim-Agenten?

azeu 23. Dez 2010

Netzsperren gegen Kinderpornos sind einfach nur dämlich. mal angenommen, jemand stellt...

lesekompetenz 23. Dez 2010

Wenn die Vergewaltigung in der Nacht vom 13.08. auf den 14.08. stattfgefunden haben...

geträumt 23. Dez 2010

Hätte er die Reihenfolge geändert, dann hätte sich die erste bei der "intelligenteren...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /