Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba

Großer 3D-Fernseher ohne Brille kommt 2011 auf den Markt

In Japan werden bereits die ersten autostereoskopischen Fernseher verkauft - sie sind aber noch recht klein. Ein Gerät mit über 40 Zoll Bildschirmdiagonale will dagegen Toshiba im kommenden Jahr ausliefern. Erstmals zeigen will das Unternehmen das Gerät auf der CES im Januar 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas 12-Zoll-TV ohne Brille
Toshibas 12-Zoll-TV ohne Brille

Bis zu seiner Vorstellung auf der CES behält Toshiba noch die meisten technischen Details des neuen 3D-Fernsehers für sich. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge plant das Unternehmen aber eine Bildschirmdiagonale von mehr als 40 Zoll. In Japan bietet das Unternehmen bereits zwei ähnliche autostereoskopische Fernseher mit 12 und 20 Zoll an, keines der Geräte erreicht bisher Full-HD-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Im Gegensatz zu Eizos vor kurzem angekündigtem PC-Display, das ebenfalls dreidimensionale Bilder ohne Brille sichtbar macht, arbeiten die beiden verfügbaren Toshiba-Fernseher mit versetzten Pixeln. Diese sind auf einem Panel angeordnet, das dafür eine wesentlich höhere Auflösung benötigt als bei herkömmlichen Displays. Daher ist es offenbar noch nicht gelungen, Full-HD damit zu realisieren.

Für die neuen Geräte gelten laut einem früheren Bericht von Cnet weitere Einschränkungen. So soll der 3D-Effekt nur in einem Winkel von 40 Grad um die senkrechte Achse auf der Displayebene wahrnehmbar sein. Die Zuschauer müssen zudem auch vom 20-Zoll-Modell knapp einen Meter Abstand halten.

Ob und wann das neue Gerät im Wohnzimmerformat auch außerhalb Japans auf den Markt kommt und was es kostet, steht noch nicht fest. Die beiden kleineren autostereoskopischen Fernseher bietet Toshiba nur in seinem Heimatland an, bis jetzt gibt es noch keine Pläne, sie in anderen Regionen anzubieten.

Das große Modell wird auch in Japan frühestens im April 2011 erscheinen. Dann beginnt Toshibas neues Geschäftsjahr, und erst für diesen Zeitraum hat das Unternehmen das Gerät angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. (-70%) 17,99€

Hotohori 28. Dez 2010

Jo, entweder man kauft irgendwann oder man wartet ewig ab. Die 3D Brillen Technik ist im...

Ich221210 22. Dez 2010

Hast recht, man sollte eigendlich mit gutem Vorbild vorrangehen. Eigentlich fehlt auch...

XeeN 22. Dez 2010

Ich lebe in Bangkok und in einigen der Shoping Malls hier werden 3D Fernseher schon...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /