Abo
  • Services:

Navigon Mobile Navigator

Navigationssoftware für Android mit neuen Funktionen

Navigon hat die Version 3.5.3 des Mobile Navigator für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit einigen Programmverbesserungen soll die Navigation noch komfortabler gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon-Logo
Navigon-Logo

In den Mobile Navigator hat Navigon die Funktion Adress Click integriert. Damit lassen sich Adressen aus anderen Anwendungen einlesen, um direkt dorthin navigieren zu können. Voraussetzung dafür ist, dass die Quellapplikation die Daten auch exportiert. Eigene Kontakte können als Zwischenziele in eine Route eingefügt werden.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Funktion Reality Scanner kann mit dem Update bei Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden. Mit dem Reality Scanner kann die Kamera im Mobiltelefon verwendet werden, um sich über Sehenswürdigkeiten und POIs (Points of Interests) anhand des Kamerabildes informieren zu lassen. Die Zusatzinformationen werden in das Kamerabild integriert und der Nutzer erkennt leicht, wo etwa bestimmte Sehenswürdigkeiten zu finden sind.

Die neue Version gibt es für die kostenpflichtigen Ausführungen der Software sowie für die kostenlose Select Edition, die Navigon Kunden der Deutschen Telekom zur Verfügung stellt. Dazu muss eine SIM-Karte der Deutschen Telekom verwendet werden. Diese Version enthält jedoch nicht alle Funktionen der Vollversion.

Der Mobile Navigator 3.5.3 für Android wird im Android Market in zwei Ausführungen angeboten. Die Europaversion mit Kartenmaterial von 40 Ländern kostet regulär 90 Euro. In einer Sonderaktion bis 6. Januar 2011 gibt es die Europavariante für 60 Euro. Die Regionalversion mit Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz kostet eigentlich 60 Euro und gibt es noch bis zum 6. Januar 2011 für 40 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen

anyone 05. Jan 2011

kann das bitte jemand für andere geräte verifizieren? optimalerweise moto defy ;)

LockerBleiben 22. Dez 2010

Anstatt das 1:1 von der WM-Version auf Android umzusetzen, macht Nav'n'Go lieber ihr...

Roonwyn 22. Dez 2010

Der Vorteil ist du kannst die strasse selber einzeichnen! Es sind auch mit...

1234567890abcdefg 22. Dez 2010

Also jetzt gibts Restkilomenter und Zeit der Ankunft gleichzeitig

Paedeyxcv 22. Dez 2010

Es es nur endlich möglich eigene POI's zu importieren? Ist bist jetzt der einzige Grund...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /