Abo
  • Services:

Red Hat

Gewinn übertrifft Erwartungen

Im dritten Quartal 2010 hat Red Hat die Gewinnerwartungen der Analysten geringfügig übertroffen: Der Umsatz des Open-Source-Anbieters stieg um 21 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum vor einem Jahr auf insgesamt 235,6 Millionen US-Dollar. Die Analysten rechneten mit einem Umsatz von 227,3 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat: Gewinn übertrifft Erwartungen

Red Hat meldet einen Zuwachs von 21 Prozent beim Verkauf von Softwareabonnements. Hier steigerte sich der Umsatz von 164,4 Millionen US-Dollar im gleichen Quartal 2009 auf 198,8 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2010. Der Umsatz in der Sparte Dienstleistungen und Training stieg von 29,9 Millionen US-Dollar auf 36,7 Millionen US-Dollar, ein Zuwachs von 23 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Damit verzeichnete das Unternehmen einen Verdienstzuwachs von 20 US-Cent pro Aktie nach Sonderposten. Wall-Street-Analysten hatten die gleichen Werte vorausgesagt, allerdings lag der Umsatz mit 235,6 Millionen US-Dollar um 3,6 Prozent höher als die Prognosen. Das Barguthaben des Unternehmens belief sich am Ende des Quartals auf 594,9 Millionen US-Dollar.

Im letzten Jahr steigerte das Unternehmen seine Investitionen in die Entwicklung und Forschung um 11,5 Prozent von 38,6 Millionen US-Dollar auf 43 Millionen US-Dollar. Zudem musste Red Hat in einem Patentstreit 8,8 Millionen US-Dollar ausgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Lars154 27. Dez 2010

Der Gewinn ist für Unternehmen die nach dem normalen Lizenzmodell arbeiten nicht...

peter_pan 23. Dez 2010

Ich mag RedHat ich habe vor einigen Jahren mit deren Aktien ordentlich Gewinn gemacht...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /