Tomtom für iPhone

Neue Version erhält Map-Share-Funktion

Tomtom hat die Version 1.6 der iPhone-App veröffentlicht. Neben aktualisiertem Kartenmaterial gehört nun auch Map Share dazu. Anwender können Korrekturen am Kartenmaterial melden und erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom App
Tomtom App

Mittels Map Share können Besitzer der Tomtom-App Änderungen am Kartenmaterial an Tomtom melden. Dazu zählen Änderungen am Straßennamen oder der Verkehrsrichtung sowie das Sperren oder Entsperren von Straßen. Diese werden dann vom Anbieter geprüft und an die Kunden weitergereicht. Damit sollen Kunden schneller über Änderungen an der Straßenführung informiert werden. In den Navigationsgeräten von Tomtom ist diese Funktion seit langem enthalten, nun wird auch die iPhone-App damit nachgerüstet.

  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6 - Karte mit Verkehrsinformationen
  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6 - Map-Share-Daten herunterladen
Tomtom App 1.6 - Map-Share-Daten herunterladen
Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Weitere neue Funktionen gibt es nicht. Ansonsten liegt der Applikation aktualisiertes Kartenmaterial bei.

Die Tomtom-App 1.6 für iPhone ist im App Store verfügbar. Das Update von einer Vorversion gibt es kostenlos. Alle Tomtom-App-Versionen gibt es derzeit zum Sonderpreis. Die Version mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet 40 Euro. Mit Kartenmaterial von Westeuropa steigt der Preis auf 60 Euro und 80 Euro fallen für die Gesamteuropavariante an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

Iphonler 22. Dez 2010

Du weißt schon das es tomtom zuerst für Symbian gab bevor Iphone kam und Iphone Schrott...

keböb 22. Dez 2010

thx ich hatte schon diverse apps für iphone auf openstreetmapmasis getestet. aber weder...

Karmen 22. Dez 2010

Das Feature ist ein schlechter Witz. Da geht so gut wie garnix was man an den Karten...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /