Abo
  • Services:

Tomtom für iPhone

Neue Version erhält Map-Share-Funktion

Tomtom hat die Version 1.6 der iPhone-App veröffentlicht. Neben aktualisiertem Kartenmaterial gehört nun auch Map Share dazu. Anwender können Korrekturen am Kartenmaterial melden und erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom App
Tomtom App

Mittels Map Share können Besitzer der Tomtom-App Änderungen am Kartenmaterial an Tomtom melden. Dazu zählen Änderungen am Straßennamen oder der Verkehrsrichtung sowie das Sperren oder Entsperren von Straßen. Diese werden dann vom Anbieter geprüft und an die Kunden weitergereicht. Damit sollen Kunden schneller über Änderungen an der Straßenführung informiert werden. In den Navigationsgeräten von Tomtom ist diese Funktion seit langem enthalten, nun wird auch die iPhone-App damit nachgerüstet.

  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6 - Karte mit Verkehrsinformationen
  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6
  • Tomtom App 1.6 - Map-Share-Daten herunterladen
Tomtom App 1.6 - Map-Share-Daten herunterladen
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kulmbach

Weitere neue Funktionen gibt es nicht. Ansonsten liegt der Applikation aktualisiertes Kartenmaterial bei.

Die Tomtom-App 1.6 für iPhone ist im App Store verfügbar. Das Update von einer Vorversion gibt es kostenlos. Alle Tomtom-App-Versionen gibt es derzeit zum Sonderpreis. Die Version mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet 40 Euro. Mit Kartenmaterial von Westeuropa steigt der Preis auf 60 Euro und 80 Euro fallen für die Gesamteuropavariante an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 499€
  3. 164,90€ + Versand

Iphonler 22. Dez 2010

Du weißt schon das es tomtom zuerst für Symbian gab bevor Iphone kam und Iphone Schrott...

keböb 22. Dez 2010

thx ich hatte schon diverse apps für iphone auf openstreetmapmasis getestet. aber weder...

Karmen 22. Dez 2010

Das Feature ist ein schlechter Witz. Da geht so gut wie garnix was man an den Karten...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /