Abo
  • Services:

Activision und EA

Streit um Call of Duty eskaliert

Über eine Milliarde US-Dollar Umsatz hat Activision allein mit dem letzten Call of Duty erzielt - kein Wunder, dass der Publisher mit allen Mitteln für die Marke kämpft. Jetzt verklagt er den Konkurrenten Electronic Arts im Streit um Infinity Ward auf 400 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops

Der US-Spielepublisher Activision Blizzard erweitert seine Klage, mit der er gegen ehemalige Angestellte seines Entwicklerstudios Infinity Ward kämpft, um einen weiteren Namen: Electronic Arts. Nach Auffassung von Activision hat EA im Jahr 2009 gemeinsam mit Jason West und Vince Zampella - den Gründern von Infinity Ward und Schöpfern von Call of Duty - eine Verschwörung geplant. Deren Ziel sei es gewesen, West und Zampella gemeinsam mit möglichst vielen Entwicklern den Weggang von Infinity Ward schon vor Ablauf ihres Vertrages zu ermöglichen, um ein von EA finanziertes neues Studio zu gründen. Tatsächlich entstand Mitte April 2010 Respawn Entertainment, wo inzwischen eine Reihe ehemaliger Call-of-Duty-Entwickler arbeitet. Activision will von EA, West und Zampella rund 400 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Activision meint nachweisen zu können, dass es 2009 mehrere Treffen zwischen West und Zampella sowie Managern von EA gegeben habe. Unter anderem seien die Entwickler, obwohl sie damals noch bei Activision unter Vertrag gestanden haben, im August 2009 per Privatjet zu einer Unterredung mit EA-Chef John Riccitiello in dessen Haus eingeflogen worden.

West und Zampella sollen anschließend unter anderem systematisch die Auszahlung von Bonusgeldern an ihre Mitarbeiter bei Infinity Ward verhindert haben. In deren Augen habe die Schuld allerdings bei Activision gelegen, während West und Zampella tatsächlich rund ein Drittel der Gelder einfach selbst eingestrichen hätten. Activision hatte die beiden Anfang März 2010 fristlos entlassen und in einer offiziellen Mitteilung an die US-Börsenaufsicht geschrieben: "Das Unternehmen untersucht eine interne Personalangelegenheit, bei der es um Vertragsverletzung und Insubordination (Gehorsamsverweigerung) von zwei leitenden Angestellten bei Infinity Ward geht. Die Angelegenheit führt wahrscheinlich zu Rechtsstreitigkeiten und dazu, dass wichtige Mitarbeiter gehen".

Auch sonst sollen sich West und Zampella wenig kooperativ verhalten haben. Die US-Seite Gamasutra.com nennt einen Fall, in dem das Entwicklerstudio Treyarch - das im Wechsel mit Infinity Ward an Call of Duty arbeitet - einen Trailer für eine Downloaderweiterung veröffentlichen wollte. Am gleichen Tag hätten West und Zampella einen Trailer für Modern Warfare 2 ins Internet gestellt, um dem Konkurrenten Aufmerksamkeit zu stehlen - zum Schaden des Publishers Activision.

Wie wichtig Call of Duty für Activision Blizzard ist, zeigen aktuelle Zahlen des Publishers. Demnach hat er mit dem Anfang November 2010 veröffentlichten Black Ops inzwischen weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar an Umsatz erzielt. Ein historisches Ergebnis für die Unterhaltungsbranche, findet Firmenchef Bobby Kotick: Lediglich der Film Avatar von James Cameron habe in vergleichbar kurzer Zeit die Milliarden-Umsatzgrenze überschritten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Scavenger 29. Dez 2010

Ich weiß nicht was alle haben. Der SIngleplayer von BO war doch in Ordnung bis auf die...

isdochwahr 22. Dez 2010

Du musst dich nicht rechtfertigen ;)

Alle Meine Entchen 22. Dez 2010

mann sollte sich viellicht etwas informieren bevor man so einen Müll schreibt... Das ist...

LockerBleiben 22. Dez 2010

Aber die Betriebswirte im Management schicken lieber die Rechtsabteilung los, da sind die...

pcmarkt 22. Dez 2010

ja deppen muss es auch geben.


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /