Abo
  • Services:

Activision und EA

Streit um Call of Duty eskaliert

Über eine Milliarde US-Dollar Umsatz hat Activision allein mit dem letzten Call of Duty erzielt - kein Wunder, dass der Publisher mit allen Mitteln für die Marke kämpft. Jetzt verklagt er den Konkurrenten Electronic Arts im Streit um Infinity Ward auf 400 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops

Der US-Spielepublisher Activision Blizzard erweitert seine Klage, mit der er gegen ehemalige Angestellte seines Entwicklerstudios Infinity Ward kämpft, um einen weiteren Namen: Electronic Arts. Nach Auffassung von Activision hat EA im Jahr 2009 gemeinsam mit Jason West und Vince Zampella - den Gründern von Infinity Ward und Schöpfern von Call of Duty - eine Verschwörung geplant. Deren Ziel sei es gewesen, West und Zampella gemeinsam mit möglichst vielen Entwicklern den Weggang von Infinity Ward schon vor Ablauf ihres Vertrages zu ermöglichen, um ein von EA finanziertes neues Studio zu gründen. Tatsächlich entstand Mitte April 2010 Respawn Entertainment, wo inzwischen eine Reihe ehemaliger Call-of-Duty-Entwickler arbeitet. Activision will von EA, West und Zampella rund 400 Millionen US-Dollar Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Activision meint nachweisen zu können, dass es 2009 mehrere Treffen zwischen West und Zampella sowie Managern von EA gegeben habe. Unter anderem seien die Entwickler, obwohl sie damals noch bei Activision unter Vertrag gestanden haben, im August 2009 per Privatjet zu einer Unterredung mit EA-Chef John Riccitiello in dessen Haus eingeflogen worden.

West und Zampella sollen anschließend unter anderem systematisch die Auszahlung von Bonusgeldern an ihre Mitarbeiter bei Infinity Ward verhindert haben. In deren Augen habe die Schuld allerdings bei Activision gelegen, während West und Zampella tatsächlich rund ein Drittel der Gelder einfach selbst eingestrichen hätten. Activision hatte die beiden Anfang März 2010 fristlos entlassen und in einer offiziellen Mitteilung an die US-Börsenaufsicht geschrieben: "Das Unternehmen untersucht eine interne Personalangelegenheit, bei der es um Vertragsverletzung und Insubordination (Gehorsamsverweigerung) von zwei leitenden Angestellten bei Infinity Ward geht. Die Angelegenheit führt wahrscheinlich zu Rechtsstreitigkeiten und dazu, dass wichtige Mitarbeiter gehen".

Auch sonst sollen sich West und Zampella wenig kooperativ verhalten haben. Die US-Seite Gamasutra.com nennt einen Fall, in dem das Entwicklerstudio Treyarch - das im Wechsel mit Infinity Ward an Call of Duty arbeitet - einen Trailer für eine Downloaderweiterung veröffentlichen wollte. Am gleichen Tag hätten West und Zampella einen Trailer für Modern Warfare 2 ins Internet gestellt, um dem Konkurrenten Aufmerksamkeit zu stehlen - zum Schaden des Publishers Activision.

Wie wichtig Call of Duty für Activision Blizzard ist, zeigen aktuelle Zahlen des Publishers. Demnach hat er mit dem Anfang November 2010 veröffentlichten Black Ops inzwischen weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar an Umsatz erzielt. Ein historisches Ergebnis für die Unterhaltungsbranche, findet Firmenchef Bobby Kotick: Lediglich der Film Avatar von James Cameron habe in vergleichbar kurzer Zeit die Milliarden-Umsatzgrenze überschritten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. (-73%) 7,99€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Scavenger 29. Dez 2010

Ich weiß nicht was alle haben. Der SIngleplayer von BO war doch in Ordnung bis auf die...

isdochwahr 22. Dez 2010

Du musst dich nicht rechtfertigen ;)

Alle Meine Entchen 22. Dez 2010

mann sollte sich viellicht etwas informieren bevor man so einen Müll schreibt... Das ist...

LockerBleiben 22. Dez 2010

Aber die Betriebswirte im Management schicken lieber die Rechtsabteilung los, da sind die...

pcmarkt 22. Dez 2010

ja deppen muss es auch geben.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /