Abo
  • Services:

Iolith von Iloux

Standardserver fürs Wohnzimmer in ungewöhnlicher Optik

Der Computerhersteller Iloux bietet mit dem Iolith einen Multimediaserver fürs Wohnzimmer im Rundgehäuse aus Aluminium an, der dank einer festen Standardkonfiguration deutlich günstiger sein soll als die bisher erhältlichen, individuell zusammengestellten Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Iolith von Iloux: Standardserver fürs Wohnzimmer in ungewöhnlicher Optik

Der Iolith steckt wie die übrigen Iloux-Systeme in einem Rundgehäuse. Dieses besteht aus zwei 3 mm starken, eloxierten Aluminiumringen, von denen der obere geschliffen und der untere satiniert ausgeführt ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Im Inneren arbeitet ein Core i3 mit 2,93 GHz und 4 MByte L2-Cache auf einem Mainboard von Asus. Ihm stehen 4 GByte DDR2-Arbeitsspeicher von Kingston zur Seite. Für Audio und Video setzt Iloux auf die in Intels Chipsatz integrierten Funktionen.

  • Iolith von Iloux
  • Iolith von Iloux
  • Iolith von Iloux
  • Iolith von Iloux
  • Iolith von Iloux
  • Iolith von Iloux
Iolith von Iloux

Die verbaute SATA-Festplatte fasst 1 TByte Daten und arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Zudem ist das DVD-Laufwerk Optiarc AD-7670S von Sony eingebaut.

Angaben zu den verwendeten Lüftern macht Iloux nicht, betont aber, die Geräuschentwicklung des Gehäuselüfters liege unterhalb des messbaren Bereichs. CPU und Grafikkomponenten werden passiv gekühlt.

Der Iolith misst 43 x 18,5 x 35,7 cm, wiegt 9,5 kg und wird mit kabelloser Maus-Tastatur-Kombination sowie einer Fernbedienung geliefert. Der handgefertigte PC im ungewöhnlichen Gehäuse ist für 1.999 Euro zu haben.

Wer es individueller mag, kann sich bei Iloux seinen PC auch selbst zusammenstellen. Dabei ist praktisch jede Farbe möglich, einschließlich Gehäusen mit verschiedenen Edelholzfurnieren und anderen Gehäusevarianten, die ins Wohnzimmer passen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297€ + Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  4. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

dsdfsdfsd 23. Dez 2010

definitiv ja.

sdf10 23. Dez 2010

Weil das ein Server fürs Wohnzimmer ist ergo ein Mediacenter? Wenn ich schon so eine...

peter_pan 23. Dez 2010

also ein mac mini ist günstiger :P

Auskenner vom Sofa 22. Dez 2010

Viel zu teuer und die Größenverhältnisse von dem Brocken sind ja wohl ein schlechter...

heidelinde 22. Dez 2010

b&o, bose und konsorten treiben dieses spiel doch auch erfolgreich. warum dann nicht als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /