Abo
  • Services:

MPL 2.0

Weniger ist mehr

Mozilla überarbeitet seine Open-Source-Lizenz MPL. Aktuell liegt eine Betaversion der Mozilla Public License 2.0 vor, die vor allem einfacher sein soll als die aktuell gültige Variante.

Artikel veröffentlicht am ,
MPL 2.0: Weniger ist mehr

Seit März 2010 arbeitet Mozilla an einer neuen Version der Mozilla Public License. Die MPL 2.0 liegt nun in einer Betaversion vor, die als "Feature Complete" gilt. Damit ist gemeint, der Lizenzentwurf behandelt in dieser Version alle relevanten Punkte, die derzeit bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ziel bei der Entwicklung der MPL 2.0 ist vor allem eine Vereinfachung der Lizenz. So ist die aktuelle Beta deutlich kürzer als die MPL 1.0. Aus 3.702 Worten wurden 2.289 Worte. Beispielsweise wurden viele US-spezifische Regelungen entfernt und durch global verwendbare Konzepte ersetzt. Begriffe wie "Original Software" und "Initial Developer" wurden gestrichen.

Zudem wurden die Patente betreffenden Regelungen denen anderer Open-Source-Lizenzen angepasst. Weiterhin gilt aber: Wer eine Patentklage gegen MPL-Software erhebt, verliert automatisch sämtliche Rechte, die ihm im Rahmen der MPL gewährt werden.

Außerdem wurde die Kompatibilität mit anderen Open-Source-Lizenzen verbessert, so dass Code unter der Apache-Lizenz künftig einfacher in MPL-Projekte integriert werden kann. Zudem kann optional eine Kompatibilität mit der GPL hergestellt werden, was aber dem jeweiligen Lizenzgeber überlassen bleibt. Die Beta der MPL 2.0 kann unter mpl.mozilla.org eingesehen und kommentiert werden. Bei der Entwicklung hat Mozilla bereits eng mit der Open Source Initiative und der Free Software Foundation zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die neue Lizenz von beiden Organisationen akzeptiert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

xxxxxxxxxxxxxxx... 24. Dez 2010

Finde ich nicht, das 4-Letter-Word ist eindeutig nicht interkulturell eindeutig...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /