Abo
  • Services:
Anzeige

Großbritannien

Zwitschern aus dem Gerichtssaal erlaubt

Der oberste britische Richter, Lord Justice Igor Judge, hat sich dafür ausgesprochen, Journalisten das Twittern und Versenden von SMS-Nachrichten oder E-Mails aus Gerichtssälen während eines laufenden Verfahrens zu erlauben.

Wikileaks macht es möglich: Vielleicht wird bald aus britischen Gerichtssälen getwittert, gesimst und gemailt werden, was das Zeug hält. Noch Ende November 2010 hatte sich der Lord Chief Justice and President of the Courts of England and Wales, Igor Judge, skeptisch über den Einzug der Onlinemedien in britische Gerichtssäle geäußert. Nachdem aber ein Bezirksrichter das Twittern während der Kautionsverhandlung für Julian Assange Anfang Dezember zugelassen hatte, sah sich der Chefrichter zum Handeln veranlasst. Richter Judge hat deshalb gestern "Vorläufige Richtlinien für den Einsatz von Formen der textbasierten Echtzeitkommunikation (einschließlich Twitter) für die faire und akkurate Berichterstattung aus dem Gerichtssaal" erlassen.

Anzeige

Richter Judge stellt in seinen Richtlinien fest, dass es kein grundlegendes Verbot der textbasierten Echtzeitkommunikation aus dem Gerichtssaal gibt. Ob Twittern, Simsen und E-Mailen im Einzelfall erlaubt werden sollen, hängt nach Judge von verschiedenen Faktoren ab. Von höchster Bedeutung ist in seinen Augen, dass die Echtzeitkommunikation nicht den ordnungsgemäßen Ablauf eines Verfahrens beeinträchtigt. Das Risiko sieht Judge besonders in Strafrechtsfällen, wo Zeugen vor ihrer Vernehmung oder Juroren in ihrem Urteil durch Tweets aus dem Gerichtssaal beeinflusst werden könnten.

Ein weiterer kritischer Punkt ist, wem das Gericht die Erlaubnis zum Twittern geben soll. Richter Judge weist darauf hin, dass unter Umständen nur Medienvertretern die textbasierte Echtzeitkommunikation aus dem Gerichtssaal erlaubt werden sollte. Judge wörtlich: "Dieser Fall könnte eintreten, wenn es nötig ist, die Anzahl der mobilen elektronischen Geräte, die gleichzeitig in Betrieb sind, zu begrenzen, um zu verhindern, dass die Tonaufzeichnungsgeräte des Gerichts gestört werden, oder weil der Gebrauch der Geräte zu einer Ablenkung der am Verfahren Beteiligten führt."

Die Anfertigung von Fotos und Tonaufnahmen bleibt weiterhin verboten. Wer dazu geeignete Geräte mit in den Gerichtssaal bringt, muss die entsprechenden Funktionen deaktivieren. Während das Fotoverbot absolut ist, können einzelne Richter Tonaufnahmen ausnahmsweise zulassen.

Richter Judge kündigt in seinen Richtlinien zugleich an, in Kürze eine Konsultation über die Nutzung von textbasierter Echtzeitkommunikation zu starten. Unter anderem die Justiz, die Anwaltskammer und der Presse-Beschwerderat sollen dazu befragt werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
SCF 23. Dez 2010

Du hast hier aber recht stark vereinfacht. Auch in römisch-europäischen Rechtssystemen...

Granini 22. Dez 2010

In irgendeinem amerikanischen Film oder einer Serie gabs mal einen Richter der "Richter...

Geheiligter... 22. Dez 2010

Einen realitätsnahen Sinn ergibt das Rumgetwitter nicht. Ich finde sowas sollte unter...

neeeeeee 22. Dez 2010

Ja, auf das Argument bin ich dann auch gekommen. Leider erst direkt nach dem Absenden...

neeeeeeeee 22. Dez 2010

Ne das stellst du dir ein bisschen falsch vor. Die Twittern nicht einmal am Ende des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel