Abo
  • Services:

Bildbearbeitung

Bibble Labs unterstützt neue Kameraprofile

Bibble Labs hat seine Rohdatenentwicklungssoftware in Version 5.2 als Release Candidate vorgestellt. Das Programmupdate unterstützt neue Digitalkameras und erhielt neue Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Bibble Labs
Logo von Bibble Labs

Bibble Labs 5.2 unterstützt die Rohdatenformate von zehn neuen Kameras, darunter die Nikon D7000, D3100 und P7000. Auch die RAWs aus Canons S95 und der G12 können gelesen werden. Dazu kommen noch die Panasonic LX5, die GH2 und die GF2 sowie die Pentax-Modelle K-5 und K-r sowie die Ricoh GXR P10.

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

In Bibble 5.2 wurden zahlreiche Fehler der Vorversion beseitigt und die Möglichkeiten erweitert, wie Plugins auf die Programmfunktionen zugreifen können. Zudem bietet Bibble eine Objektiv-Korrektur-Datenbank für zahlreiche Kameras und Objektive, die in der neuen Version erweitert und vor allem bei Olympus-Kameras verbessert wurde. Wenn das Objektiv unterstützt wird, können spezifische Verzerrungen, chromatische Aberrationen und Randabschattungen automatisch korrigiert werden.

Bibble kann auch bereichsweise Änderungen an den Rohdaten vornehmen und mit Ebenen arbeiten. Die Bereichsauswahl kann nun auf Wunsch auch auf andere Bilder übertragen werden. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Staub auf dem Sensor immer wieder an der gleichen Stelle retuschiert werden soll.

Bibble ist für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich. Die Pro-Version kostet derzeit rund 160 US-Dollar, die funktionsreduzierte Lite-Version rund 80 US-Dollar. Hier wurde zum Beispiel die Zahl der Ebenen beschränkt, die das Programm pro Bild verarbeiten kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  2. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  3. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

prc 24. Dez 2010

Hallo Malachi Stehe gerade vor derselben Frage. Einen interessanten Vergleich gibt es...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /