Bildbearbeitung

Bibble Labs unterstützt neue Kameraprofile

Bibble Labs hat seine Rohdatenentwicklungssoftware in Version 5.2 als Release Candidate vorgestellt. Das Programmupdate unterstützt neue Digitalkameras und erhielt neue Bildbearbeitungsfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Bibble Labs
Logo von Bibble Labs

Bibble Labs 5.2 unterstützt die Rohdatenformate von zehn neuen Kameras, darunter die Nikon D7000, D3100 und P7000. Auch die RAWs aus Canons S95 und der G12 können gelesen werden. Dazu kommen noch die Panasonic LX5, die GH2 und die GF2 sowie die Pentax-Modelle K-5 und K-r sowie die Ricoh GXR P10.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

In Bibble 5.2 wurden zahlreiche Fehler der Vorversion beseitigt und die Möglichkeiten erweitert, wie Plugins auf die Programmfunktionen zugreifen können. Zudem bietet Bibble eine Objektiv-Korrektur-Datenbank für zahlreiche Kameras und Objektive, die in der neuen Version erweitert und vor allem bei Olympus-Kameras verbessert wurde. Wenn das Objektiv unterstützt wird, können spezifische Verzerrungen, chromatische Aberrationen und Randabschattungen automatisch korrigiert werden.

Bibble kann auch bereichsweise Änderungen an den Rohdaten vornehmen und mit Ebenen arbeiten. Die Bereichsauswahl kann nun auf Wunsch auch auf andere Bilder übertragen werden. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Staub auf dem Sensor immer wieder an der gleichen Stelle retuschiert werden soll.

Bibble ist für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich. Die Pro-Version kostet derzeit rund 160 US-Dollar, die funktionsreduzierte Lite-Version rund 80 US-Dollar. Hier wurde zum Beispiel die Zahl der Ebenen beschränkt, die das Programm pro Bild verarbeiten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /