Abo
  • Services:

HTML5 Labs

Microsoft stellt HTML5-Prototypen zum Download bereit

"HTML5 Labs" nennt Microsoft eine neue Serie von Browser-Prototypen, mit denen Entwickler neue, noch nicht stabile HTML5-Funktionen ausprobieren können. Die ersten können ab sofort heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5 Labs: Microsoft stellt HTML5-Prototypen zum Download bereit

Der Internet Explorer 9 wird erste HTML5-Funktionen unterstützen, andere sind Microsoft noch zu instabil, um sie in die Browserversion zu integrieren. Um Entwicklern dennoch einen Vorgeschmack auf das bieten zu können, was HTML5 in naher Zukunft ermöglicht, startet Microsoft die "HTML5 Labs".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Im Rahmen der HTML5-Labs stellt Microsoft spezielle Browser-Prototypen zum Download bereit, die einzelne neue HTML5-Funktionen unterstützen. So gibt es derzeit zwei Prototypen, einer unterstützt IndexedDB, der andere WebSockets.

Demnächst sollen weitere Prototypen folgen und beispielsweise experimentelle CSS3-Funktionen oder das File-API unterstützen.

Andere Browserhersteller verfolgen hier andere Strategien und statten ihre Browser frühzeitig mit entsprechenden Funktionen aus, deaktivieren diese aber in den Standardeinstellungen. Microsoft hingegen will im Internet Explorer 9 nur HTML5-Funktionen unterstützen, die "site ready" sind, also von Webentwicklern ab sofort produktiv eingesetzt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

K. 22. Dez 2010

@bsg83: Es ging nicht um die Installation und den Auslieferungszustand, sondern um den...

ichundso 22. Dez 2010

Und das sind nur die Plattformspezifischen Vorteile. Bleiben immer noch die Vorteile der...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2010

So aehnlich habe ich mir das auch gedacht. Die werden doch eh den Browser schlussendlich...

MS Lakai 22. Dez 2010

Wir finden, dass das HTML5, so wie es gerade aussieht ziemlich schlecht ist und einfach...

knalli 21. Dez 2010

Irgendwie doch, oder: http://dev.w3.org/html5/websockets/


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /