Abo
  • Services:

Trekstor Ideos

Smartphone mit Android 2.2 und WLAN-n für 250 Euro

Trekstor steigt mit zwei Android-Smartphones und einem Mobilfunktarif in den Handymarkt ein. Während das Ideos ordentliche Leistung liefert, müssen beim zweiten Gerät schon deutliche Abstriche aufgrund des Preises gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekstor Ideos
Trekstor Ideos

Das Ideos besitzt einen 2,8 Zoll großen kapazitiven Touchscreen. Die Auflösung von 320 x 240 Pixeln sorgt allerdings dafür, dass nicht sonderlich viele Informationen auf den Bildschirm passen. Zur Farbtiefe des Displays liegen keine Angaben vor. Unterhalb des Displays gibt es die vier typischen Android-Knöpfe. Auch ein 5-Wege-Navigator sowie Knöpfe zum Annehmen oder Ablehnen von Telefonaten sind vorhanden.

  • Trekstor Ideos
  • Trekstor Ideos
  • Trekstor Ideos
  • Trekstor Ideos
  • Trekstor Ideos
  • Trekstor Smartphone
  • Trekstor Smartphone
  • Trekstor Smartphone
Trekstor Ideos
Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Eine Hardwaretastatur gibt es nicht, Eingaben müssen also über die Bildschirmtastatur gemacht werden. Zum verwendeten Prozessor ist nur bekannt, dass er mit einer Taktrate von 528 MHz läuft. Das Smartphone ist mit WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR ausgestattet. Zum internen Speicher liegen keine Angaben vor. Bekannt ist nur, dass ein Micro-SD-Card-Steckplatz vorhanden ist, der Karten mit bis zu 32 GByte unterstützt. Das Ideos wird mit Android 2.2 ausgeliefert.

100 Gramm wiegt das Mobiltelefon bei Maßen von 104 x 55 x 13,5 mm. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Polymer-Akku mit 1.200 mAh. Trekstors Angaben zu den Akkulaufzeiten sind lückenhaft. Es wird lediglich angegeben, dass maximal 5 Stunden Sprechzeit möglich sind. Ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, lässt das Datenblatt offen. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku lediglich maximal 9 Tage durchhalten.

Zweite Neuvorstellung bietet deutlich weniger

Für das zweite von Trekstor vorgestellte Smartphone gibt es keinen eindeutigen Produktnamen. Es heißt lediglich Smartphone, was sicherlich vielfach zu Verwirrung führen dürfte. Es besitzt nur einen resistiven Touchscreen. Android-Geräte werden in den meisten Fällen mit kapazitiven Touchscreens ausgeliefert. Der Bildschirm ist 2,8 Zoll groß und liefert eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Damit gleicht es dem Display vom Ideos und es ist wenig Platz für Informationen vorhanden. Auch hier machte Trekstor keine Angaben zur Farbtiefe des Displays.

Unterhalb des Bildschirms gibt es nur drei der vier typischen Android-Knöpfe, der Suchenknopf fehlt. Weiter unten befindet sich ein 5-Wege-Navigator sowie Tasten zum Annehmen oder Ablehnen von Anrufen. WLAN wird nach 802.11 b/g unterstützt und Bluetooth 2.0+EDR ist vorhanden. Auch beim Smartphone machte Trekstor keine Angaben zum internen Speicher. Der integrierte Micro-SD-Kartensteckplatz kann Speicherkarten mit maximal 16 GByte aufnehmen. Auf dem Smartphone läuft lediglich Android 2.1.

106 x 57 x 14 mm misst das Gehäuse und das Mobiltelefon kommt auf ein Gewicht von 110 Gramm. Der Lithium-Polymer-Akku mit 1.150 mAh liefert eine maximale Sprechzeit von bescheidenen 3 Stunden. Auch hier fehlen Informationen dazu, ob die Angaben bei Nutzung im GSM- oder UMTS-Betrieb gelten. Im Standby-Betrieb muss der Akku schon nach 11 Tagen wieder geladen werden.

In beiden Android-Mobiltelefonen stecken eine 3,2-Megapixel-Kamera, ein GPS-Empfänger samt Kompass und ein UKW-Radio. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse erlaubt den Anschluss handelsüblicher Kopfhörer. Beide Smartphones haben UMTS- und GSM-Technik. Welche GSM-Frequenzen abgedeckt werden, ist nicht bekannt. Neben GPRS und EDGE wird auch HSDPA unterstützt.

Laut Trekstor sind beide Geräte ab sofort verfügbar. Das Smartphone ohne eindeutige Produktbezeichnung gibt es für 200 Euro ohne Vertrag, das Ideos kostet 250 Euro. Beide Mobiltelefone stammen von Huawei und sind mit Trekstor-Logo versehen. Den Geräten liegen ein Kabelheadset, ein USB-Kabel und ein Ladegerät bei.

Trekstor startet Mobilfunktarif

Mit Trekstor mobile startet außerdem ein Mobilfunktarif, der in allen wesentlichen Details dem Tarif von Absolut Sim entspricht. Die Telefonminute und SMS kostet jeweils 7,9 Cent innerhalb Deutschlands und für 9,99 Euro im Monat gibt es eine mobile Datenflatrate, die ab einem Volumen von 250 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Genutzt wird das Mobilfunknetz von Vodafone. Bei Abschluss muss der Tarif mindestens drei Monate gebucht werden, danach ist eine monatliche Kündigung möglich. Wer bereits beliebige Trekstor-Hardware erworben hat, kann die entsprechende Seriennummer bei der Buchung eingeben und erhält jeden Monat zehn Telefonminuten oder SMS ohne Aufpreis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€

natenjo 22. Dez 2010

simlock ist leicjt zu entfernen ;-)

pyrosauron 22. Dez 2010

Ich habe das Gerät schon letzte Woche bei Amazon gekauft und bin für den Preis echt...

Bertram2010 22. Dez 2010

Es geht hier weder um Rechtschreibfehler noch Grammatikfehler (diese mögen in der Tat...

Soilent green 22. Dez 2010

Oder Xperia X8. Hochauflösender und viel günstiger und schnell.

S7xf7 22. Dez 2010

Ergeht es nur mir so oder empfinde nur ich 250 Euro (zwei Monatsmieten zu DM-Zeiten) als...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /