Abo
  • Services:

Großbritannien

Provider wollen Kontrolle durch Eltern statt Pornofilter

Der Verband der britischen Internetprovider ISPA hat sich gegen einen globalen Filter für Pornografie im Internet ausgesprochen. Der Jugendschutz sei Aufgabe der Eltern, die ISPs stellten entsprechende Werkzeuge bereit. Einzelne Provider halten das Vorhaben der Regierung für nicht durchführbar.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die ISPA ist der festen Überzeugung, dass die Kontrolle über den Zugriff von Kindern auf das Internet durch Eltern und Erziehungsberechtigte mit den von ISPs zur Verfügung gestellten Mitteln erfolgen sollte, und nicht von oben nach unten aufgezwungen werden sollte", sagte ein Sprecher des Verbandes der BBC.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die ISPA reagierte damit auf Forderungen des britischen Kommunikationsministers Edward Vaizey, der die Provider verpflichten wollte, pornografisches Material gar nicht mehr an die Anschlüsse weiterzuleiten. Dem Konzept des "Opt-In" folgend, sollten Kunden von ISPs nur dann Zugriff auf diese Inhalte bekommen, wenn sie dies ausdrücklich wünschten. Dem steht das "Opt-Out" entgegen, wie es einige britische Provider 2011 anbieten wollen: Die Kunden können Pornos dann auf eigenen Wunsch blockieren.

BT, der größte Provider des Landes, sagte der BBC: "Es gibt viele juristische, verbraucherrechtliche und technische Fragen, die es zu bedenken gilt, bevor neue Regeln für Netzsperren aufgestellt werden." Wie die ISPA zeigt sich aber auch BT prinzipiell über diese Fragen gesprächsbereit.

Provider: Wirksame Filter sind nicht möglich

Timico, ein kleinerer Provider, lehnt solche Pläne gleich rundherum ab: "Unglücklicherweise ist technisch nicht möglich, dieses Zeug komplett zu blockieren", sagte der CTO des Unternehmens der BBC. Auch Listen mit Webseiten, wie sie beispielsweise zur Filterung von Missbrauchsabbildungen genutzt werden, seien dabei nicht hilfreich, denn: Auch legale Pornografie werde über eine Vielzahl von Foren, Chaträumen und über Filesharing verbreitet.

Timico befürchtet auch, wie schon bei den deutschen Diskussionen um Netzsperren, dass die Begehrlichkeiten anderer Gruppen als Jugendschützer sich der Filtermechanismen schnell bedienen könnten: "Wenn wir diesen Weg einschlagen, landen wir bald bei einem Internet, das ein hübsch eingezäunter Garten der Seiten ist, von denen die Regierung gerne hätte, dass wir sie sehen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 35,99€

snapy666 22. Dez 2010

Ja, dem kann ich mich nur vollends zustimmen!

TutWirklichNixZ... 22. Dez 2010

Sollen ja auch keine Menschen draus werden, sondern hörige und meinungsbefreite...

Kulator 22. Dez 2010

1. Du schiebst eine Institution dazwischen, die nicht unabhängig ist. 2. Die technische...

Climero 21. Dez 2010

Ist das so etwas wie ne freiwillige Selbstverpflichtung in der Industrie. Das klappt ja...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    2. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    3. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler

      •  /