KDE

Brainstorming mit Entwicklern

Der KDE-Verein will 15 kreative Köpfe auf einer Konferenz mit den KDE-Entwicklern zusammenbringen. Sie sollen nichts Geringeres diskutieren als die Zukunft des Projekts. Um sich zu qualifizieren, müssen Interessierte eine möglichst schöpferische Bewerbung einreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE: Brainstorming mit Entwicklern

Die Entwickler hinter dem KDE-Projekt laden 15 Communitymitglieder zur gemeinsamen Planung auf die sogenannte K16-Konferenz ein. Sie sollen gemeinsam überlegen, wie die Zukunft von KDE in den nächsten fünf Jahren aussehen könnte. Die Konferenz soll in einer kreativen, produktiven Umgebung und teilweise auch fernab des Computers stattfinden. Wann und wo das Treffen genau stattfinden soll, steht noch nicht fest. Der Konferenzstandort soll wenig Ablenkung bieten und der Termin ist für Anfang 2011 anvisiert.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Voraussetzung ist eine kreativ gestaltete Bewerbung, die per E-Mail eingereicht werden soll. In der Bewerbung sollen die Kandidaten ihre Vorstellungen zur Entwicklung des KDE-Projekts darlegen. Möglich wären beispielsweise ein Wikipedia-Beitrag zu KDE aus dem Jahre 2016, ein Comic-Strip oder einfach ein Strategiepapier. Die Entwickler setzen der Fantasie nur eine Begrenzung: Die Idee soll auf ein Blatt Papier passen und später ausgedruckt auf einer Pinnwand landen.

Durch die Gespräche mit den Fans versprechen sich die Entwickler um Frank Karlitschek, Sebastian Kügler und Stefan Werden vor allem die Entstehung eines gemeinsamen roten Fadens, dem die Entwickler und die Gemeinschaft folgen können.

Bewerbungen müssen spätestens bis zum 31. Dezember 2010 über die E-Mail-Adresse k16@kde.org eingereicht werden. KDE übernimmt sämtliche Kosten der ausgewählten Teilnehmer. [von Alexander Rudolf Syska und Jörg Thoma]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Profi-KDEler 22. Dez 2010

Röhrenfernseher sind im Gegensatz zu KDE aber nicht interaktiv.

Heiland 22. Dez 2010

Einen EU-Rettungsschirm auch für KDE! Jetzt!

Detektei Trollofix 21. Dez 2010

Ja nee, is klar...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /