Abo
  • Services:

X.org

X11R7.6 per XCB beschleunigt

In der aktuellen Version 7.6 von X.org verwendet der X-Server unter Linux Udev zur Hardwareerkennung statt wie bisher HAL. Zudem wurde XCB eingeführt und soll X.org insgesamt beschleunigen. Die Entwickler haben zusätzlich Korrekturen und Verbesserungen in den zahlreichen Modulen eingepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
X.org: X11R7.6 per XCB beschleunigt

In X.org 7.6 wurden die Hardwareerkennung und das Hotplugging unter Linux auf das Udev-Framework umgestellt. Das vormals verwendete HAL-Framework bleibt zwar noch im Displayserver vorhanden, soll aber langfristig ausgemustert werden. Zuvor war bereits das zentrale X-Server-Modul für die Verwendung von Udev angepasst worden. Es liegt jetzt in Version 1.9.3 vor und wurde um eine neue Authentifizierung für DRI2 erweitert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Konfiguration des X-Servers kann künftig in einzelnen Dateien untergebracht werden. Die zuvor für HAL benötigten Fdi-Konfigurationsdateien können beispielsweise in conf-Dateien beschrieben und in einem xorg.conf.d-Verzeichnis abgelegt werden. Die entsprechenden Informationen für Hardwaregeräte, etwa der Gerätetyp, werden dort in dem Abschnitt Inputclass zusammengefasst.

Die Verwendung des XCB (X protocol C-language Binding) als Ersatz für Xlib soll X.org beschleunigen und den Speicherbedarf verringern. XCB soll zusätzlich durch eine niedrigere Latenz und direkten Zugriff auf die X-Protokolle den Displayserver schneller machen. Die Module LibX11, Xlsatoms, Xlsclients und Xwininfo benötigen künftig XCB.

Zudem haben die Entwickler die Dokumentation überarbeitet. Beschreibungen und Changelogs wurden für die jeweiligen Module erstellt und in den entsprechenden Verzeichnissen im Quellcode abgelegt. Die meisten Textdateien wurden bereits in das XML-basierte Docbook-Format konvertiert. Bei der Installation werden die neuen Dokumentationsdateien unter /usr/share/doc/ gespeichert.

Der Quellcode der aktuellen Version 7.6 liegt auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,49€

Der Kaiser! 24. Dez 2010

Aber wie stabil?

Anonymer Nutzer 22. Dez 2010

Exakt! Ich mag (als Softwareentwickler UND Anwender) OpenSource sehr, aber die meisten...

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Xorg als Gesamtpaket hat die Versionsnummer "R6.7". Xorg ist ein modulares System. Jedes...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /