• IT-Karriere:
  • Services:

X.org

X11R7.6 per XCB beschleunigt

In der aktuellen Version 7.6 von X.org verwendet der X-Server unter Linux Udev zur Hardwareerkennung statt wie bisher HAL. Zudem wurde XCB eingeführt und soll X.org insgesamt beschleunigen. Die Entwickler haben zusätzlich Korrekturen und Verbesserungen in den zahlreichen Modulen eingepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
X.org: X11R7.6 per XCB beschleunigt

In X.org 7.6 wurden die Hardwareerkennung und das Hotplugging unter Linux auf das Udev-Framework umgestellt. Das vormals verwendete HAL-Framework bleibt zwar noch im Displayserver vorhanden, soll aber langfristig ausgemustert werden. Zuvor war bereits das zentrale X-Server-Modul für die Verwendung von Udev angepasst worden. Es liegt jetzt in Version 1.9.3 vor und wurde um eine neue Authentifizierung für DRI2 erweitert.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Konfiguration des X-Servers kann künftig in einzelnen Dateien untergebracht werden. Die zuvor für HAL benötigten Fdi-Konfigurationsdateien können beispielsweise in conf-Dateien beschrieben und in einem xorg.conf.d-Verzeichnis abgelegt werden. Die entsprechenden Informationen für Hardwaregeräte, etwa der Gerätetyp, werden dort in dem Abschnitt Inputclass zusammengefasst.

Die Verwendung des XCB (X protocol C-language Binding) als Ersatz für Xlib soll X.org beschleunigen und den Speicherbedarf verringern. XCB soll zusätzlich durch eine niedrigere Latenz und direkten Zugriff auf die X-Protokolle den Displayserver schneller machen. Die Module LibX11, Xlsatoms, Xlsclients und Xwininfo benötigen künftig XCB.

Zudem haben die Entwickler die Dokumentation überarbeitet. Beschreibungen und Changelogs wurden für die jeweiligen Module erstellt und in den entsprechenden Verzeichnissen im Quellcode abgelegt. Die meisten Textdateien wurden bereits in das XML-basierte Docbook-Format konvertiert. Bei der Installation werden die neuen Dokumentationsdateien unter /usr/share/doc/ gespeichert.

Der Quellcode der aktuellen Version 7.6 liegt auf den Servern des Projekts zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 11,49€
  3. 3,99€

Der Kaiser! 24. Dez 2010

Aber wie stabil?

Anonymer Nutzer 22. Dez 2010

Exakt! Ich mag (als Softwareentwickler UND Anwender) OpenSource sehr, aber die meisten...

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Xorg als Gesamtpaket hat die Versionsnummer "R6.7". Xorg ist ein modulares System. Jedes...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /