Abo
  • Services:

NBB

Notebooksbilliger.de startet mit Eigenmarke

Der Onlineshop Notebooksbilliger.de bietet seit dem Wochenende erste Produkte unter einer neuen Eigenmarke an. Die Systeme werden in Deutschland gefertigt und unter der Marke "NBB" verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
NBB: Notebooksbilliger.de startet mit Eigenmarke

Die ersten PC-Systeme der Eigenmarke von Notebooksbilliger.de, NBB, sind seit dem Wochenende im Onlineshop gelistet. Ab Mittwoch sollen die ersten Geräte im Lager des Anbieters eintreffen und dann an Kunden versandt werden.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Angeboten werden derzeit PC-Systeme für drei unterschiedliche Einsatzgebiete, die als Arbeiter, Alleskönner und Spieler bezeichnet werden. Alle Systeme sind ausnahmslos mit DDR3-Speicher, Festplatten von Western Digital, leisen CPU-Kühlern und Netzteilen von Bequiet ausgestattet. Sie stecken in einem Gehäuse von Cooltek, das exklusiv für Notebooksbilliger.de gefertigt wird und im NBB-Orange gehalten ist.

Alle Konfigurationen sind auch ohne Betriebssystem zu haben und werden mit 24-Monate-Collect-&-Return-Service verkauft.

NBB Arbeiter

Die Systeme der Kategorie "NBB Arbeiter" sind auf den alltäglichen Office-Betrieb ausgerichtet. Das kleinste System kostet 269 Euro, ist mit einem AMD Athlon II X2 220 (2,8 GHz, zwei Kerne), dem Lüfter Arctic Cooling Alpine 64 Pro, 1 GByte DDR3-Speicher mit 1.333 MHz, einer SATA-Festplatte mit 160 GByte und 7.200 Umdrehungen pro Minute ausgestattet. Windows 7 Professional kann optional hinzubestellt werden.

Das teuerste System der Arbeiterreihe ist mit Intels Core i5 650 (3,2 GHz, zwei Kerne), 4 GByte DDR3-Speicher und einer 500-GByte-Festplatte mit 32 MByte Cache ausgestattet und kostet 429 Euro.

Die Systeme der Reihe NBB Alleskönner sind im mittleren Preissegment angesiedelt, verfügen über dedizierte Grafikkarten und mindestens 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher. Sie stecken in einem Cooltek-Gehäuse mit einem orange beleuchteten 120-mm-Front-Lüfter samt einem Drehknopf zur Lüftersteuerung. Zudem sind die Systeme für eine Wasserkühlung vorbereitet und mit sorgfältig gefalzten und entgrateten Kanten sowie Schnellverschlüssen für zwei 5,25-Zoll-Laufwerke und 3,5-Zoll-Festplatten ausgestattet.

NBB Alleskönner

Die Alleskönner sind ab 399 Euro zu haben, dann mit Pentium E6600 (3,06 GHz, zwei Kerne), 500-GByte-Festplatte, einer passiv gekühlten ATI Radeon 5450 mit 1.024 MByte Speicher und einem Kartenleser. Der teuerste Alleskönner kostet 519 Euro und verfügt über einen Core i5 650 (3,2 GHz, zwei Kerne), eine 1-TByte-Festplatte und ATIs Radeon 5570 mit 1.024 MByte Speicher.

Die dritte Kategorie an Systemen richtet sich an Spieler und ist nochmals unterteilt: in Spieler, Spielmacher und Gewinner. Die Spielersysteme kosten zwischen 529 und 649 Euro, die Spielmacher zwischen 729 und 1.019 Euro und die Gewinner sind für 1.399 bis 2.299 Euro zu haben.

NBB Spieler, Spielmacher und Gewinner

Für Spieler, Spielmacher und Gewinner werden schwarze Vollmetallgehäuse von Cooltek eingesetzt, die Funktionen wie E-SATA, USB 3.0 und Audiofrontanschlüsse, Kabelmanagement auf der Tray-Rückseite, schraubenlose Montage, Schnellverriegelung für Erweiterungskarten, einen herausnehmbaren Festplattenkäfig, Lüftersteuerung und Kartenleser bieten.

Die Spielersysteme unterscheiden sich vor allem durch die verwendeten Prozessoren und Grafikkarten, von Athlon II X4 640 (3,0 GHz, vier Kerne) über Intel Core i5 650 (3,2 GHz, zwei Kerne) bis hin zu Phenom II X4 955 (3,2 GHz, vier Kerne) und Core i5 760 (2,8 GHz, vier Kerne). Als Lüfter wird bei allen ein Scythe Samurai ZZ, 4 GByte DDR3-Speicher und eine 1-TByte-Festplatte mit 64 MByte Cache verbaut. Um die Grafik kümmern sich entweder AMDs Radeon 5770 mit 1,024 MByte Speicher oder Nvidias Geforce GTX 460 SE mit 1.024 MByte Speicher.

Die momentan stärkste Konfiguration ist der NBB Gewinner II, der mit einem AMD Phenom II X6 1090T (3,2 GHz, sechs Kerne), 16 GByte Arbeitsspeicher, zwei Radeon 5870 (Crossfire, je 1.024 MByte Speicher) sowie einem Blu-ray-Brenner ausgestattet ist. Neben einer 2-TByte-Festplatte steckt wie bei allen Gewinner-Systemen auch eine SSD (OCZ Vertex 2, 60 GByte) im System.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

Maturion 03. Jan 2011

Trolle bleiben Trolle! Im Gegensatz zu Dell, HP und Co. sind die NBB-PCs eben nicht zu...

Maturion 03. Jan 2011

Gefertigt ist genau das richtige Wort dafür. Endfertigung findet hier statt. Und bei den...

ji (Golem.de) 22. Dez 2010

Hallo, das hat mir Werbung nichts zu tun. Es fließt kein Geld, es gibt keine anderen...

eischuam 22. Dez 2010

So direkt hat meine Aussage natürlich nichts mit dem Support von NBB zutun aber wenn du...

Ulrich Kaleta, NBB 22. Dez 2010

Danke für´s Mitdenken, die Marke ist aber zur Eintragung beim DPMA angemeldet. Grüße...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /