• IT-Karriere:
  • Services:

Mehrheit für Genachowski

FCC will Netzneutralität festschreiben

Am heutigen Dienstag wird die US-Regulierungsbehörde FCC über Netzneutralität abstimmen. Da FCC-Chef Julius Genachowski über eine Mehrheit verfügt, wird die FCC voraussichtlich zwei neue Regeln verabschieden, die die Netzbetreiber zur Gleichbehandlung des Datenverkehrs sowie zur Transparenz beim Netzwerkmanagement verpflichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Julius Genachowski
Julius Genachowski

Die Federal Communication Commission (FCC) wird heute voraussichtlich zwei neue Regeln zur Netzneutralität erlassen, berichtet der US-Branchendienst Cnet. FCC-Chef Julius Genachowski hat demnach in dem Gremium eine Mehrheit für seine Vorschläge.

Gleichberechtigung und Transparenz

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die Regeln sollen festschreiben, dass Telefon- und Kabelnetzbetreiber konkurrierende Dienste und Inhalte, etwa Internettelefonie oder Videostreams, ohne Einschränkungen zulassen müssen. Zudem sollen die Netzbetreiber ihren Kunden mitteilen, welche Maßnahmen zum Netzwerkmanagement sie bei Datenstau ergreifen.

Diese beiden neuen Regeln, die zu den bereits existierenden vier hinzukommen sollen, hatte Genachowski schon im vergangenen Jahr vorgeschlagen. Die Netzbetreiber sind jedoch gegen diese Vorschläge. Sie wollen lieber selbst bestimmen, wie sie den Datenverkehr in ihren Netzen handhaben.

Für ein offenes Internet

Ein offenes Internet sei ein wichtiger Marktplatz für die USA. Er halte es deshalb für angemessen, dass die FCC klare Regeln erlasse, die den Zugang für Nutzer schützen, erklärte FCC-Mitglied Mignon Clyburn. Die Demokraten Clyburn und Michael Copps wollen ihren Parteifreund Genachowski unterstützen und damit die beiden Republikaner in dem Gremium überstimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bl4q 22. Dez 2010

Zitat: "(da macht sich grad das Golem-User-Niveau breit)" sagte der Golem leser ;)

Satan 21. Dez 2010

srsly


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /