Abo
  • Services:

Mehrheit für Genachowski

FCC will Netzneutralität festschreiben

Am heutigen Dienstag wird die US-Regulierungsbehörde FCC über Netzneutralität abstimmen. Da FCC-Chef Julius Genachowski über eine Mehrheit verfügt, wird die FCC voraussichtlich zwei neue Regeln verabschieden, die die Netzbetreiber zur Gleichbehandlung des Datenverkehrs sowie zur Transparenz beim Netzwerkmanagement verpflichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Julius Genachowski
Julius Genachowski

Die Federal Communication Commission (FCC) wird heute voraussichtlich zwei neue Regeln zur Netzneutralität erlassen, berichtet der US-Branchendienst Cnet. FCC-Chef Julius Genachowski hat demnach in dem Gremium eine Mehrheit für seine Vorschläge.

Gleichberechtigung und Transparenz

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Die Regeln sollen festschreiben, dass Telefon- und Kabelnetzbetreiber konkurrierende Dienste und Inhalte, etwa Internettelefonie oder Videostreams, ohne Einschränkungen zulassen müssen. Zudem sollen die Netzbetreiber ihren Kunden mitteilen, welche Maßnahmen zum Netzwerkmanagement sie bei Datenstau ergreifen.

Diese beiden neuen Regeln, die zu den bereits existierenden vier hinzukommen sollen, hatte Genachowski schon im vergangenen Jahr vorgeschlagen. Die Netzbetreiber sind jedoch gegen diese Vorschläge. Sie wollen lieber selbst bestimmen, wie sie den Datenverkehr in ihren Netzen handhaben.

Für ein offenes Internet

Ein offenes Internet sei ein wichtiger Marktplatz für die USA. Er halte es deshalb für angemessen, dass die FCC klare Regeln erlasse, die den Zugang für Nutzer schützen, erklärte FCC-Mitglied Mignon Clyburn. Die Demokraten Clyburn und Michael Copps wollen ihren Parteifreund Genachowski unterstützen und damit die beiden Republikaner in dem Gremium überstimmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

bl4q 22. Dez 2010

Zitat: "(da macht sich grad das Golem-User-Niveau breit)" sagte der Golem leser ;)

Satan 21. Dez 2010

srsly


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /