Abo
  • Services:

Kinect

Microsoft will keine Sexspiele

Schmuddelkram bekommt keine Chance: Microsoft will, dass die Bewegungssteuerung Kinect familienkompatibel bleibt. Das Unternehmen erteilt einem Entwickler, der eine erste Sexspiele-Demo produziert hatte, indirekt eine Absage.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das ist nicht das erste Beispiel einer Technologie, die anders verwendet wird, als von ihrem Hersteller beabsichtigt - und es wird auch nicht das letzte sein", kommentiert Microsoft die erste Demoversion eines Erotikspiels für die Bewegungssteuerung Kinect. Gemeint ist ein Programm, das ein aus Österreich stammendes Unternehmen namens Thrixxx Mitte Dezember 2010 unter anderem per Video auf Youtube vorgestellt hatte. Darin können Spieler per Kinect beispielsweise eine Polygonhand über einen Frauenkörper gleiten lassen.

  • Bild aus Thrixxx-Video
  • Bild aus Thrixxx-Video
Bild aus Thrixxx-Video
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Microsoft weist darauf hin, dass man derartigen Erotikwerken keine Freigabe erteilen werde. Allerdings spricht der Konzern dabei selbst von der Xbox 360 - über andere Plattformen wie Linux oder Windows, die dank offener Treiber inzwischen auch mit Kinect funktionieren, schweigt das Unternehmen. Die von Thrixxx programmierte Demo läuft unter Windows 7.

Bereits in der Vergangenheit hatte Microsoft sich mit Erotiksoftware schwergetan. So hatte das Unternehmen im September 2010 die Xbox-Version des kunterbunten, unabhängig entwickelten Actionspiels Privates gestoppt, in dem der Spieler mit kondombemützten Einheiten in Körperöffnungen kämpft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

somb 27. Dez 2010

Und was die Selbstbestimmung in Deutschland angeht... Soweit ist es damit ja nun auch...

The Howler 23. Dez 2010

Ja, genau deswegen haben die keine Kriege, ist klar ^^

bla 22. Dez 2010

Klar hat ein Unternehmen das Recht solche Entscheidungen zu treffen, aber im gleichen...

azeu 22. Dez 2010

Heuchler-Bande halt...

Napoleon MCMXXIV 21. Dez 2010

... daß die Bleistift- und Schreibmaschinenhersteller ihre Nutzer nicht so bevormundet...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /