Abo
  • Services:

Outlook 2007

Microsoft zieht Sicherheitspatch zurück

Microsoft verteilt nicht mehr den in der vergangenen Woche erschienenen Sicherheitspatch für Outlook 2007. Ein Fehler im Sicherheitspatch verlangsamt Outlook erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Outlook
Logo von Outlook

Wird Outlook nicht mit einem Exchange Server betrieben, kann der Wechsel zwischen E-Mail-Verzeichnissen mehrere Sekunden dauern. Die Wartezeit hängt dann von der Leistungsfähigkeit des verwendeten Systems ab. Das Problem betrifft alle Anwender, die ihre E-Mails mit IMAP, POP3 oder Outlook Live Connector abrufen. Nur wenn ein Exchange-Server-Konto im gleichen Outlook-Profil eingestellt ist, treten die Probleme nicht auf.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Unter den gleichen Bedingungen versagt außerdem die Autoarchiv-Funktion. Wenn also nur ein IMAP-, POP3- oder Outlook-Live-Connector-Konto eingerichtet ist, erstellt Outlook 2007 keine neuen Archive. Falls im gleichen Outlook-Profil mindestens ein Exchange-Server-Konto konfiguriert ist, treten die Probleme nicht auf.

Generell verweigert Outlook 2007 nach der Patch-Einspielung den E-Mail-Abruf von Servern, die kein Secure Password Authentication (SPA) unterstützen, sofern SPA im Client konfiguriert wurde. Dieses Problem soll vor allem den E-Mail-Abruf über Google Mail betreffen.

Aufgrund der Fehler im Sicherheitspatch für Outlook 2007 verteilt Microsoft das Update nicht mehr über Microsoft Update. Wer den Sicherheitspatch eingespielt hat und von den Problemen betroffen ist, sollte diesen deinstallieren. Wann Microsoft einen fehlerkorrigierten Sicherheitspatch für Outlook 2007 fertig hat, ist noch nicht bekannt. Der Softwarekonzern will erst zu einem späteren Zeitpunkt einen entsprechenden Termin nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im Preisvergleich)
  2. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

druckskala 27. Dez 2010

Hallo zusammen, ich habe den Patch deinstalliert, abe rich kann bi sheute keine Mails von...

Fischpirat 21. Dez 2010

mir ging's genauso. Ich suche schon seit Freitag nach dem Problem, da ich nicht wußte wo...

Climero 21. Dez 2010

Vielen Dank Krolok

yasgag 21. Dez 2010

Haha, selbst die ct hat mal einen Artikel gebracht der Möchtegern-Alternativen...

Tantalus 21. Dez 2010

KB2412171 Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /