Abo
  • Services:

Outlook 2007

Microsoft zieht Sicherheitspatch zurück

Microsoft verteilt nicht mehr den in der vergangenen Woche erschienenen Sicherheitspatch für Outlook 2007. Ein Fehler im Sicherheitspatch verlangsamt Outlook erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Outlook
Logo von Outlook

Wird Outlook nicht mit einem Exchange Server betrieben, kann der Wechsel zwischen E-Mail-Verzeichnissen mehrere Sekunden dauern. Die Wartezeit hängt dann von der Leistungsfähigkeit des verwendeten Systems ab. Das Problem betrifft alle Anwender, die ihre E-Mails mit IMAP, POP3 oder Outlook Live Connector abrufen. Nur wenn ein Exchange-Server-Konto im gleichen Outlook-Profil eingestellt ist, treten die Probleme nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Unter den gleichen Bedingungen versagt außerdem die Autoarchiv-Funktion. Wenn also nur ein IMAP-, POP3- oder Outlook-Live-Connector-Konto eingerichtet ist, erstellt Outlook 2007 keine neuen Archive. Falls im gleichen Outlook-Profil mindestens ein Exchange-Server-Konto konfiguriert ist, treten die Probleme nicht auf.

Generell verweigert Outlook 2007 nach der Patch-Einspielung den E-Mail-Abruf von Servern, die kein Secure Password Authentication (SPA) unterstützen, sofern SPA im Client konfiguriert wurde. Dieses Problem soll vor allem den E-Mail-Abruf über Google Mail betreffen.

Aufgrund der Fehler im Sicherheitspatch für Outlook 2007 verteilt Microsoft das Update nicht mehr über Microsoft Update. Wer den Sicherheitspatch eingespielt hat und von den Problemen betroffen ist, sollte diesen deinstallieren. Wann Microsoft einen fehlerkorrigierten Sicherheitspatch für Outlook 2007 fertig hat, ist noch nicht bekannt. Der Softwarekonzern will erst zu einem späteren Zeitpunkt einen entsprechenden Termin nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

druckskala 27. Dez 2010

Hallo zusammen, ich habe den Patch deinstalliert, abe rich kann bi sheute keine Mails von...

Fischpirat 21. Dez 2010

mir ging's genauso. Ich suche schon seit Freitag nach dem Problem, da ich nicht wußte wo...

Climero 21. Dez 2010

Vielen Dank Krolok

yasgag 21. Dez 2010

Haha, selbst die ct hat mal einen Artikel gebracht der Möchtegern-Alternativen...

Tantalus 21. Dez 2010

KB2412171 Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /