Abo
  • Services:

27C3

Hacker planen GSM-Netz mit GPRS und EDGE

Der 27. Chaos Communication Congress (27C3), der am 27. Dezember 2010 im Berliner Congress Center startet, bekommt auch in diesem Jahr ein eigenes GSM-Netz. Neu dabei: Es sollen auch Datendienste per GPRS und EDGE unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
27C3: Hacker planen GSM-Netz mit GPRS und EDGE

Die Bundesnetzagentur hat Hackern zum 27. Chaos Communication Congress (27C3) den Betrieb eines eigenen GSM-Netzes mit sechs ARFCN (Absolute Radio Frequency Channel Number) erlaubt. Sie sollen auf drei Base Transceiver Stations (BTS) - eine für jedes Stockwerk des Berliner Congress Centers (BCC) - mit je zwei Transceivern verteilt werden. Der 27C3 findet traditionell zwischen Weihnachten und Silvester in Berlin statt und wird in diesem Jahr zum 2. Mal mit einem eigenen GSM-Netz ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt

Kongressteilnehmer können ihre eigenen Endgeräte anmelden und erhalten dann eine 27C3-SIM, um sich in das Netz einzubuchen. Wie das funktioniert, ist im 27C3-Wiki beschrieben.

Erstmals sollen auch Datendienste per GPRS/EDGE unterstützt werden. Die Endgeräte erhalten dabei offizielle IPv4-Adressen ohne Einschränkungen, so dass darüber jede Form von Portscan vorgenommen werden kann. Auch wenn das gesamte GSM-Netz als experimentell zu betrachten ist, gelten die Datendienste als besonders experimentell und es steht allen Teilnehmen zusammen nur eine Bandbreite von 1 MBit/s zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mobile 27. Dez 2010

laut: http://einstein.informatik.uni-oldenburg.de/rechnernetze/gsm.htm sind die...

genervt 22. Dez 2010

So mal an alle Hansels hier hier trollen: 1. Ihr könnt gerne dezentrale Events...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /