Abo
  • IT-Karriere:

Akvis Refocus

Verschwommene Fotos scharf stellen

Akvis hat mit der Bildbearbeitungssoftware Refocus ein Werkzeug vorgestellt, das unscharfe Partien eines Fotos nachträglich wieder einigermaßen scharf abbilden soll. Dabei wird nicht einfach das gesamte Bild geschärft, sondern nur die Bereiche, die der Anwender markiert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Akvis Refocus
Akvis Refocus

Akvis Refocus ist vornehmlich für Porträts, Makros und Nahaufnahmen gedacht. Wenn das gewünschte Motiv markiert und scharf gestellt wurde, kann der Hintergrund zudem noch verwischt werden, um das Hauptmotiv stärker in den Vordergrund zu rücken. Die Weichzeichnen-Funktion ist bei der Version Home Deluxe und den Businesslizenzen vorhanden.

  • Akvis Refocus
  • Akvis Refocus
  • Akvis Refocus
Akvis Refocus
Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wer das Werkzeug Akvis Enhancer besitzt, kann Refocus kostenlos nutzen. Alle anderen Anwender können die Vollversion zehn Tage lang ausprobieren. Akvis Refocus gibt es sowohl für Windows als auch für Mac OS X als separate Anwendung oder als Plugin für Photoshop CS3 bis CS5 sowie Photoshop Elements 6 bis 9.

Für Privatanwender kostet Refocus rund 30 beziehungsweise mit Weichzeichnen-Funktion 40 Euro. Geschäftliche Anwender zahlen 55 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

fdsa 21. Dez 2010

Geh' weg!

LockerBleiben 21. Dez 2010

Nette Masche!

cartman 21. Dez 2010

wenn ich schon begriffe wie "home deluxe" oder "businesslizenzen" höre, kommt mir mein...

ertertert 21. Dez 2010

Golem hat vor nicht mal 2 Wochen glaube ich eine ähnliche Shit-Ware vorgestellt, die...

Unsharp 21. Dez 2010

Also ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir gefällt das Ergebnis so gar nicht. Wie bei...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /