Iworktablet

Notebooknutzung unterwegs

Notebookanwender, die häufig im Freien arbeiten müssen, benötigen einen Sonnenschutz. Für diesen Zweck hat der Anbieter Iworkcase ein faltbares Zelt im Angebot, das auch auf einem Stativ montiert in normaler Arbeitshöhe genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Iworkcases sind vor allem für Fotografen gedacht, die ihre Aufnahmen gleich auf dem Rechner kontrollieren wollen. Aber auch für andere Anwender, die im gleißenden Sonnenlicht arbeiten müssen, sind sie durchaus interessant.

  • Iworktablet an iWorkcase befestigt
Iworktablet an iWorkcase befestigt
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die aufklappbare Ablagefläche an der Seite kann für ein Grafiktablet, aber auch für eine Maus verwendet werden, falls die Bedienung des Notebooks mit dem Trackpad für die Aufgabe ungeeignet ist.

Das neue Iworktablet kostet rund 60 Euro und die dazugehörigen Zelte, die in einem Hartschalenkoffer untergebracht sind, jeweils rund 500 Euro. Sie sind in verschiedenen Größen für Notebooks von 13 bis 17 Zoll erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RoKa 21. Dez 2010

Leider hat das Ding nur einen sehr, sehr begrenzten Einsatznutzen. Ein viel größeres...

Estrell 21. Dez 2010

ROTFL YMMD. Dein notebookdisplay spiegel also auch wenn es dunkel ist?

Estrell 21. Dez 2010

heutzutage reicht es schon, wenn man einen Namen mit i anfangen läßt, schon stehen die...

Sonnenschützer 21. Dez 2010

Du kannst dir auch ein Thinkpad mit matten 1600x1080 nehmen, das hilft dir im gleißenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /