Abo
  • Services:

Open Source 2010

Rosenkriege und Scheidungen

Die Angst um Unix-Patente, der Streit zwischen Google und den Kernel-Entwicklern um Android, der Verkauf und der Zwist zwischen Oracle und fast sämtlichen Open-Source-Projekten unter seiner Ägide hat die Open-Source-Gemeinde im Jahr 2010 beschäftigt. Ein Ende der Konflikte ist nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme von Sun durch Oracle hat 2010 die höchsten Wellen geschlagen, doch auch andere große Unternehmen aus der Open-Source-Welt machten Schlagzeilen: Novell etwa, das sich mitsamt seinen Suse-Produkten selbst verkaufte, oder Canonical, das den eigenen Unity-Desktop gegenüber dem verwendeten Gnome-Desktop und dem Grafikserver Wayland neben X.org etablieren will.

Google und die Entwickler des Linux-Kernels gerieten aneinander, nachdem Google es versäumt hatte, den Code aus seinem Android-Kernel so anzupassen, dass er in den offiziellen Zweig des Linux-Kernels zurückwandern konnte. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman warf den Code raus, weil "sich niemand mehr darum kümmerte." Der Code enthalte unter anderem ein "bizarres Sicherheitsframework" und eine "völlig andere Infrastruktur des Framebuffer-Treibers", sagte er.

Fork als Drohmittel

Googles Open-Source-Sprecher Chris DiBona konterte: "Niemand will den Android-Code im Mainline-Kernel, also wird er geforkt. Das ist normal."

Kroah-Hartman wünschte daraufhin den Android-Entwicklern viel Glück. Auch der Android-Kernel brauche Pflege. Google müsse etliche Programmierer einstellen, um die Arbeit zu erledigen, die sonst die Kernel-Entwickler machten, nämlich Fehler zu beseitigen oder APIs zu pflegen.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Leipzig
  2. Dataport, Bremen

Den Höhepunkt erreichte das verbale Geplänkel mit einem Satz von Google-Entwickler Paul Ryan: "Android ist nicht Linux." Damit waren die Positionen der beiden Kontrahenten abgesteckt.

Ohne Linux-Kernel kein Android

Ohne den Linux-Kernel funktioniert aber Android nicht. Für Version 2.2 alias Froyo verwendet Android weiterhin offiziell den Linux-Kernel in Version 2.6 - so die Webseite des Android-Projekts - für "Sicherheit, die Speicherverwaltung, Netzwerkfunktionalität und das Treibermodell".

Erst im Spätsommer gingen die Gegenspieler wieder aufeinander zu. Googles DiBona entschuldigte seinen Konzern: Die Arbeit an den Android-Treibern nehme viel Zeit in Anspruch und darunter habe die Kommunikation mit den Kernel-Entwicklern gelitten. Google hatte inzwischen zwei neue Entwickler eingestellt, um den Android-Code so anzupassen, dass er in den Mainline-Kernel aufgenommen werden könnte. Bis zum Ende des Jahres 2010 werde der Code angepasst sein, verlautete es aus dem Hause Google.

Hier täuschten sich die Entwickler bei Google ein zweites Mal: Inzwischen ist klar, dass der Android- und der Kernel-Code zumindest 2010 nicht zusammengeführt werden konnten. Grund sind unter anderem die sogenannten Wakelocks im Code der Android-Treiber, die die Google-Entwickler eingeführt haben. Die Wakelocks gibt es so nicht im Linux-Kernel. Damit wäre der Kernel-Code mit Android für andere Hersteller schwer zu verwalten, denn sie müssten auch für ihre Treiber Wakelocks einführen oder zwei Kernel-Zweige pflegen. DiBona spricht von einem mehrjährigen Prozess.

Vorsichtige Annäherung

Während der ehemalige Kernel-Entwickler Ted Ts'o von Google eine Abspaltung für Unsinn hält, sprang Kernel-Entwickler James Bottomley den Android-Entwicklern zur Seite: Mit ein wenig mehr Arbeit und gutem Willen könnten auch die Kernel-Entwickler helfen, den Android-Code an den Linux-Kernel anzupassen.

Der Stand der Dinge: In der Mailingliste geht die Diskussion um eine Abspaltung von Android weiter. Der Android-Code bleibt weiterhin draußen aus dem Staging-Zweig des Kernels. Ts'o wehrt sich weiterhin im Namen des Android-Teams gegen den Programmieraufwand, den seine Entwickler aufbringen müssten, um ihren Code anzupassen, während die Kernel-Entwickler weiterhin dafür sorgen wollen, dass auch der Android-Code allen zur Verfügung steht.

Novell verkauft sich selbst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im Preisvergleich)
  2. 532,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 635,09€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

GodsBoss 03. Jan 2011

Dirty glaube ich dir sofort, aber Quick?

GodsBoss 03. Jan 2011

Schon schlimm, dass der GPL eine „Ich darf das Programm nehmen und eine modifizierte...

Klaus5 03. Jan 2011

Wo liest Du sowas? Ich hatte davon schlicht garnichts geschrieben. Die Wahrheit ist nur...

Klaus5 02. Jan 2011

Falsch, denn Google und andere bezahlen ihrerseits Entwickler auch um freie Software zu...

Realitätsverlust 02. Jan 2011

OpenOffice auf nem Smartphone-Prozessor? Auf einem Display mit 240x320 Pixel Auflösung...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /