Abo
  • Services:

Monster Oracle

Den Preis für den aktivsten Streit mit der Open-Source-Gemeinde ergatterte zweifellos Oracle. Ende 2009 übernahm der Konzern das Unternehmen Sun, das bis dahin zahlreiche prominente Open-Source-Entwickler beherbergt und so namhafte Projekte wie Openoffice.org, Java, Solaris/Opensolaris oder MySQL betreut hatte.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der erste Aufschrei kam von MySQL-Gründer Michael Windenius, der gar eine Klage vor den Wettbewerbshütern der Europäischen Union anstrebte. Diese stimmten der Akquise aber dann ohne Auflage zu. Sie sahen die quelloffene Datenbank PostgreSQL als alternative Wettbewerbskraft zu Oracles Hauptprodukt auf dem Datenbankmarkt. Oracle bedankte sich bei dem quelloffenen Datenbankkonkurrenten mit der Abschaltung von dessen Entwicklungsservern, die Sun zuvor bereitgestellt hatte.

Entwicklermigration

Widenius hingegen entwickelt schon länger seine eigene Version der MySQL-Datenbank unter dem Namen MariaDB. Aber auch Oracle stellte die Weiterentwicklung der freien Datenbank bislang nicht ein, wie von vielen befürchtet wurde. Die aktuelle Version 5.5 GA erschien im Dezember 2010.

Weitere MySQL-Mitarbeiter haben Oracle in Richtung SkySQL verlassen. Das unter anderem von Widenius finanzierte Unternehmen will Dienste rund um MySQL anbieten, die "warme, flexible, effektive und vorausschauende Kultur" von MySQL wiederbeleben und hat dazu einige langjährige MySQL-Entwickler zusammengebracht.

Nach der Übernahme von Sun erlitt Oracle zunächst einen Mitarbeiterschwund: ZFS-Entwickler Mike Shapiro und Jeff Bonwick, D-Trace-Entwickler Bryan Cantrill, Java-Urvater James Gosling, Chief Open Source Officer Simon Phipps und etliche andere kehrten dem Konzern den Rücken. Viele beklagten die mangelnde Feinfühligkeit des neuen Arbeitgebers gegenüber seinen neuen Mitarbeitern und den erworbenen quelloffenen Projekten.

Abgespalten

Zunächst versagte die Kommunikation mit den Opensolaris-Entwicklern. Suns Strategie, die Entwicklung seines Solaris-Betriebssystems zumindest teilweise der Opensolaris-Community zu überlassen, passte Oracle nicht in sein neues Konzept. Oracle teilte dies aber nicht mit, sondern ignorierte Anfragen besorgter Entwickler schlichtweg. Dass Oracle die Übernahme von Sun erst einmal durch interne Umstrukturierungen verarbeiten musste, wollten die teils ungeduldigen Opensolaris-Entwickler auch nicht als - spät nachgereichte - Ausrede hinnehmen.

Also erfolgte die erste Abspaltung: Die von Nexenta mitinitiierte Illumos-Stiftung übernahm den freien Opensolaris-Kern OS/Net, um daraus ein neues Ökosystem unter dem Namen IllumOS zu bauen. Nexenta und Schillix portierten ihre Opensolaris-basierten Betriebssysteme sogleich auf OS/Net.

Do it yourself!

Oracle will die Solaris-Entwicklung nun allein in die Hand nehmen und nur ausgewählte Kunden und Programmierer an dem Solaris-11-Projekt beteiligen. Erst nach Veröffentlichung der offiziellen Version sollen Teile des Quellcodes freigegeben werden.

Allmählich wurde deutlich, wie Oracle mit der Akquise von Sun Geld verdienen will und dass dem Konzern die Proteste aus der Open-Source-Gemeinde egal waren. Dann kam die Auseinandersetzung mit Java- und Openoffice.org-Entwicklern, und Oracle wurde klar, dass die Open-Source-Gemeinde doch Gewicht hat.

 Novell verkauft sich selbstLibreoffice versus Openoffice.org 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

GodsBoss 03. Jan 2011

Dirty glaube ich dir sofort, aber Quick?

GodsBoss 03. Jan 2011

Schon schlimm, dass der GPL eine „Ich darf das Programm nehmen und eine modifizierte...

Klaus5 03. Jan 2011

Wo liest Du sowas? Ich hatte davon schlicht garnichts geschrieben. Die Wahrheit ist nur...

Klaus5 02. Jan 2011

Falsch, denn Google und andere bezahlen ihrerseits Entwickler auch um freie Software zu...

Realitätsverlust 02. Jan 2011

OpenOffice auf nem Smartphone-Prozessor? Auf einem Display mit 240x320 Pixel Auflösung...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /