Abo
  • Services:

Monster Oracle

Den Preis für den aktivsten Streit mit der Open-Source-Gemeinde ergatterte zweifellos Oracle. Ende 2009 übernahm der Konzern das Unternehmen Sun, das bis dahin zahlreiche prominente Open-Source-Entwickler beherbergt und so namhafte Projekte wie Openoffice.org, Java, Solaris/Opensolaris oder MySQL betreut hatte.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der erste Aufschrei kam von MySQL-Gründer Michael Windenius, der gar eine Klage vor den Wettbewerbshütern der Europäischen Union anstrebte. Diese stimmten der Akquise aber dann ohne Auflage zu. Sie sahen die quelloffene Datenbank PostgreSQL als alternative Wettbewerbskraft zu Oracles Hauptprodukt auf dem Datenbankmarkt. Oracle bedankte sich bei dem quelloffenen Datenbankkonkurrenten mit der Abschaltung von dessen Entwicklungsservern, die Sun zuvor bereitgestellt hatte.

Entwicklermigration

Widenius hingegen entwickelt schon länger seine eigene Version der MySQL-Datenbank unter dem Namen MariaDB. Aber auch Oracle stellte die Weiterentwicklung der freien Datenbank bislang nicht ein, wie von vielen befürchtet wurde. Die aktuelle Version 5.5 GA erschien im Dezember 2010.

Weitere MySQL-Mitarbeiter haben Oracle in Richtung SkySQL verlassen. Das unter anderem von Widenius finanzierte Unternehmen will Dienste rund um MySQL anbieten, die "warme, flexible, effektive und vorausschauende Kultur" von MySQL wiederbeleben und hat dazu einige langjährige MySQL-Entwickler zusammengebracht.

Nach der Übernahme von Sun erlitt Oracle zunächst einen Mitarbeiterschwund: ZFS-Entwickler Mike Shapiro und Jeff Bonwick, D-Trace-Entwickler Bryan Cantrill, Java-Urvater James Gosling, Chief Open Source Officer Simon Phipps und etliche andere kehrten dem Konzern den Rücken. Viele beklagten die mangelnde Feinfühligkeit des neuen Arbeitgebers gegenüber seinen neuen Mitarbeitern und den erworbenen quelloffenen Projekten.

Abgespalten

Zunächst versagte die Kommunikation mit den Opensolaris-Entwicklern. Suns Strategie, die Entwicklung seines Solaris-Betriebssystems zumindest teilweise der Opensolaris-Community zu überlassen, passte Oracle nicht in sein neues Konzept. Oracle teilte dies aber nicht mit, sondern ignorierte Anfragen besorgter Entwickler schlichtweg. Dass Oracle die Übernahme von Sun erst einmal durch interne Umstrukturierungen verarbeiten musste, wollten die teils ungeduldigen Opensolaris-Entwickler auch nicht als - spät nachgereichte - Ausrede hinnehmen.

Also erfolgte die erste Abspaltung: Die von Nexenta mitinitiierte Illumos-Stiftung übernahm den freien Opensolaris-Kern OS/Net, um daraus ein neues Ökosystem unter dem Namen IllumOS zu bauen. Nexenta und Schillix portierten ihre Opensolaris-basierten Betriebssysteme sogleich auf OS/Net.

Do it yourself!

Oracle will die Solaris-Entwicklung nun allein in die Hand nehmen und nur ausgewählte Kunden und Programmierer an dem Solaris-11-Projekt beteiligen. Erst nach Veröffentlichung der offiziellen Version sollen Teile des Quellcodes freigegeben werden.

Allmählich wurde deutlich, wie Oracle mit der Akquise von Sun Geld verdienen will und dass dem Konzern die Proteste aus der Open-Source-Gemeinde egal waren. Dann kam die Auseinandersetzung mit Java- und Openoffice.org-Entwicklern, und Oracle wurde klar, dass die Open-Source-Gemeinde doch Gewicht hat.

 Novell verkauft sich selbstLibreoffice versus Openoffice.org 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

GodsBoss 03. Jan 2011

Dirty glaube ich dir sofort, aber Quick?

GodsBoss 03. Jan 2011

Schon schlimm, dass der GPL eine „Ich darf das Programm nehmen und eine modifizierte...

Klaus5 03. Jan 2011

Wo liest Du sowas? Ich hatte davon schlicht garnichts geschrieben. Die Wahrheit ist nur...

Klaus5 02. Jan 2011

Falsch, denn Google und andere bezahlen ihrerseits Entwickler auch um freie Software zu...

Realitätsverlust 02. Jan 2011

OpenOffice auf nem Smartphone-Prozessor? Auf einem Display mit 240x320 Pixel Auflösung...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /