Abo
  • Services:

Benchmark

Update für 3DMark 11 behebt Abstürze

Knapp zwei Wochen nach der Freigabe des 3DMark 11 bringt Futuremark nun den ersten Patch. Er behebt einige Fehler, die unter seltenen Bedingungen den Benchmark auch zum Abstürzen bringen können. Noch gedulden müssen sich Besitzer von zwei Nvidia-Grafikkarten: SLI wird weiterhin nicht direkt unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Benchmark: Update für 3DMark 11 behebt Abstürze

Der Patch auf die Version 1.0.1.0 ist laut Futuremark nach Auswertung von über 200.000 Ergebnissen entwickelt worden, welche die Anwender des Tests seit dem 7. Dezember 2010 übermittelt hatten. Die Übermittlung macht das Programm in der kostenlosen Version nach einem Hinweis automatisch, nur die Advanced- und Professional-Ausgaben zeigen die Ergebnisse auch offline an.

  • Ergebnis mit zwei Radeon 6970 im Crossfire-Modus
  • Intern meldet sich der Benchmark als Version 1.0.1.0.
Intern meldet sich der Benchmark als Version 1.0.1.0.
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Haufe Group, St. Gallen

Die Versionsnummer 1.0.1.0 wird vom Benchmark nur im Programm direkt angegeben, Futuremark bezeichnet die aktuelle Version auch als 1.01. Damit soll unter anderem die Systeminfo, die zu Beginn ausgeführt wird, weniger oft abstürzen - auf drei verschiedenen Konfigurationen konnte Golem.de diese Abstürze aber bisher noch nicht beobachten. Ebenso soll es laut Futuremark nicht mehr zu einem Crash kommen, wenn der Benchmark unter Umgehung der Installationsroutine ohne DirectX-11 oder .NET installiert wird. Normalerweise überprüft der Installer das Vorhandensein dieser Bibliotheken und installiert sie gegebenenfalls mit.

Eine weitere neue Funktion: Das Bedienfeld des 3DMark 11 wird nun ausgeblendet, während die Tests geladen oder ausgeführt werden. Das Fenster wird dabei minimiert, was sich bei Verwendung von zwei Monitoren auch beobachten lässt. Zudem prüft der Benchmark jetzt bei jedem Start, ob es eine neuere Version gibt.

Probleme hat 3DMark 11 weiterhin, wenn das Programm die Anzahl der vorhandenen GPUs nicht automatisch erkennen kann. Dabei soll es nun weniger Abstürze geben. In den kostenpflichtigen Versionen kann die Zahl der GPUs zudem von Hand festgelegt werden. Das heißt aber noch nicht, dass sie immer genutzt werden: Nvidias SLI unterstützt 3DMark 11 weiterhin nicht direkt. Das liegt nach Angaben von Futuremark an den aktuellen WHQL-Treibern von Nvidia oder an den damit gelieferten SLI-Profilen. Ähnliche Berichte finden sich auch in den Foren des Grafikkartenherstellers EVGA.

Manche Anwender behelfen sich mit modifizierten Treibern, was aber zu Bildfehlern führen soll. Mit zwei AMD-Karten funktioniert 3DMark 11 hingegen problemlos, was Golem.de mit zwei Radeon HD 6970 überprüft hat. Auf unserer Testplattform für Grafikkarten mit einem Core i7 975 kommt das System so im Performance-Preset auf 9.061 Punkte. Dabei zeigte sich auch, dass sich - wie versprochen - die Werte durch den Patch nicht verändern. Die erste Ausgabe des Tests lieferte noch 9.042 Punkte, die leichte Abweichung nach oben liegt im Rahmen der Messgenauigkeit eines Benchmarks.

Dass 3DMark 11 im Prinzip gut mit mehreren GPUs skalieren kann, das zeigt das Ergebnis mit einer Radeon HD 6970, die 5.345 Punkte erreicht. Der Zuwachs bei diesem synthetischen Test kann also knapp 70 Prozent betragen, was nur wenige Spiele mit zwei GPUs schaffen.

Die neue Version des 3DMark 11 steht bei Futuremark zum Download bereit. Bisher gibt es nur den 16,7 MByte großen Patch und noch keine vollständige Version des Benchmarks, die sich gleich in der aktuellen Ausgabe installieren lässt. Ein vorhandener Registrierungscode ist nach dem Update neu einzugeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

gizmore 21. Dez 2010

Korrekt wäre "1Eurofünfzig" :)

blaub4r 20. Dez 2010

Weiß man schon wer den Größten hat ? Oder hat 3D Mark Mittlerweile noch eine andere...

Hähem 20. Dez 2010

Sorry! Nächstes mal will ich erst denken und dann posten, ich schwör's! ;-)


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /