Abo
  • IT-Karriere:

Benchmark

Update für 3DMark 11 behebt Abstürze

Knapp zwei Wochen nach der Freigabe des 3DMark 11 bringt Futuremark nun den ersten Patch. Er behebt einige Fehler, die unter seltenen Bedingungen den Benchmark auch zum Abstürzen bringen können. Noch gedulden müssen sich Besitzer von zwei Nvidia-Grafikkarten: SLI wird weiterhin nicht direkt unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Benchmark: Update für 3DMark 11 behebt Abstürze

Der Patch auf die Version 1.0.1.0 ist laut Futuremark nach Auswertung von über 200.000 Ergebnissen entwickelt worden, welche die Anwender des Tests seit dem 7. Dezember 2010 übermittelt hatten. Die Übermittlung macht das Programm in der kostenlosen Version nach einem Hinweis automatisch, nur die Advanced- und Professional-Ausgaben zeigen die Ergebnisse auch offline an.

  • Ergebnis mit zwei Radeon 6970 im Crossfire-Modus
  • Intern meldet sich der Benchmark als Version 1.0.1.0.
Intern meldet sich der Benchmark als Version 1.0.1.0.
Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Versionsnummer 1.0.1.0 wird vom Benchmark nur im Programm direkt angegeben, Futuremark bezeichnet die aktuelle Version auch als 1.01. Damit soll unter anderem die Systeminfo, die zu Beginn ausgeführt wird, weniger oft abstürzen - auf drei verschiedenen Konfigurationen konnte Golem.de diese Abstürze aber bisher noch nicht beobachten. Ebenso soll es laut Futuremark nicht mehr zu einem Crash kommen, wenn der Benchmark unter Umgehung der Installationsroutine ohne DirectX-11 oder .NET installiert wird. Normalerweise überprüft der Installer das Vorhandensein dieser Bibliotheken und installiert sie gegebenenfalls mit.

Eine weitere neue Funktion: Das Bedienfeld des 3DMark 11 wird nun ausgeblendet, während die Tests geladen oder ausgeführt werden. Das Fenster wird dabei minimiert, was sich bei Verwendung von zwei Monitoren auch beobachten lässt. Zudem prüft der Benchmark jetzt bei jedem Start, ob es eine neuere Version gibt.

Probleme hat 3DMark 11 weiterhin, wenn das Programm die Anzahl der vorhandenen GPUs nicht automatisch erkennen kann. Dabei soll es nun weniger Abstürze geben. In den kostenpflichtigen Versionen kann die Zahl der GPUs zudem von Hand festgelegt werden. Das heißt aber noch nicht, dass sie immer genutzt werden: Nvidias SLI unterstützt 3DMark 11 weiterhin nicht direkt. Das liegt nach Angaben von Futuremark an den aktuellen WHQL-Treibern von Nvidia oder an den damit gelieferten SLI-Profilen. Ähnliche Berichte finden sich auch in den Foren des Grafikkartenherstellers EVGA.

Manche Anwender behelfen sich mit modifizierten Treibern, was aber zu Bildfehlern führen soll. Mit zwei AMD-Karten funktioniert 3DMark 11 hingegen problemlos, was Golem.de mit zwei Radeon HD 6970 überprüft hat. Auf unserer Testplattform für Grafikkarten mit einem Core i7 975 kommt das System so im Performance-Preset auf 9.061 Punkte. Dabei zeigte sich auch, dass sich - wie versprochen - die Werte durch den Patch nicht verändern. Die erste Ausgabe des Tests lieferte noch 9.042 Punkte, die leichte Abweichung nach oben liegt im Rahmen der Messgenauigkeit eines Benchmarks.

Dass 3DMark 11 im Prinzip gut mit mehreren GPUs skalieren kann, das zeigt das Ergebnis mit einer Radeon HD 6970, die 5.345 Punkte erreicht. Der Zuwachs bei diesem synthetischen Test kann also knapp 70 Prozent betragen, was nur wenige Spiele mit zwei GPUs schaffen.

Die neue Version des 3DMark 11 steht bei Futuremark zum Download bereit. Bisher gibt es nur den 16,7 MByte großen Patch und noch keine vollständige Version des Benchmarks, die sich gleich in der aktuellen Ausgabe installieren lässt. Ein vorhandener Registrierungscode ist nach dem Update neu einzugeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

gizmore 21. Dez 2010

Korrekt wäre "1Eurofünfzig" :)

blaub4r 20. Dez 2010

Weiß man schon wer den Größten hat ? Oder hat 3D Mark Mittlerweile noch eine andere...

Hähem 20. Dez 2010

Sorry! Nächstes mal will ich erst denken und dann posten, ich schwör's! ;-)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /