Proftpd

Version 1.3.3d schließt Sicherheitslücke

Die Entwickler des freien Ftp-Servers Proftpd haben die Sicherheitslücke geschlossen, die Hacker wenige Tage zuvor nutzten, um im Quellcode eine Hintertür zu platzieren. Zudem wollen die Entwickler die Software mit weiteren Korrekturen stabilisiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Proftpd: Version 1.3.3d schließt Sicherheitslücke

Vor wenigen Tagen gaben die Proftpd-Entwickler bekannt, dass Einbrecher eine Sicherheitslücke in dem freien FTP-Server nutzten, um auf den Entwicklungsservern einzubrechen und eine Hintertür im Quellcode zu platzieren. Das eingeschleuste Backdoor-Programm war schnell entfernt und eine neue Version verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Head of Product Softwaresolution therapie (m/w/d)
    MediFox GmbH, deutschlandweit
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Skalierbare Datenbanksysteme II
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Offensichtlich hatten die Entwickler die Sicherheitslücke aber noch nicht geschlossen, über die der Einbruch geschah. Das Hackermagazin Phrack hatte vor etwa einem Monat die Schwachstelle im SQL-Modul entdeckt und veröffentlicht. Über einen Pufferüberlauf in der Funktion sql_prepare_where konnten Angreifer beliebigen Code auf einem Proftpd-Server ausführen.

Die aktuelle Version 1.3.3d schließt nicht nur die Sicherheitslücke, sondern enthält auch Korrekturen zu Programmierfehlern, die bei der Suche nach Mustern in versteckten Dateien eine hohe CPU-Last oder fehlerhafte Dateien beim Hochladen über Sftp verursachten.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einer entsprechenden Textdatei aufgezeichnet. Der Quellcode der aktuellen Version ist auf den Servern des Projekts zum Download erhältlich. Gleichzeitig haben die Entwickler die Vorabversion 1.3.4rc1 veröffentlicht. Die nächste Version gilt als sogenanntes Maintenance-Release und soll Korrekturen für nichtkritische Fehler mitbringen. Ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /