Abo
  • Services:

Proftpd

Version 1.3.3d schließt Sicherheitslücke

Die Entwickler des freien Ftp-Servers Proftpd haben die Sicherheitslücke geschlossen, die Hacker wenige Tage zuvor nutzten, um im Quellcode eine Hintertür zu platzieren. Zudem wollen die Entwickler die Software mit weiteren Korrekturen stabilisiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Proftpd: Version 1.3.3d schließt Sicherheitslücke

Vor wenigen Tagen gaben die Proftpd-Entwickler bekannt, dass Einbrecher eine Sicherheitslücke in dem freien FTP-Server nutzten, um auf den Entwicklungsservern einzubrechen und eine Hintertür im Quellcode zu platzieren. Das eingeschleuste Backdoor-Programm war schnell entfernt und eine neue Version verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Offensichtlich hatten die Entwickler die Sicherheitslücke aber noch nicht geschlossen, über die der Einbruch geschah. Das Hackermagazin Phrack hatte vor etwa einem Monat die Schwachstelle im SQL-Modul entdeckt und veröffentlicht. Über einen Pufferüberlauf in der Funktion sql_prepare_where konnten Angreifer beliebigen Code auf einem Proftpd-Server ausführen.

Die aktuelle Version 1.3.3d schließt nicht nur die Sicherheitslücke, sondern enthält auch Korrekturen zu Programmierfehlern, die bei der Suche nach Mustern in versteckten Dateien eine hohe CPU-Last oder fehlerhafte Dateien beim Hochladen über Sftp verursachten.

Eine komplette Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einer entsprechenden Textdatei aufgezeichnet. Der Quellcode der aktuellen Version ist auf den Servern des Projekts zum Download erhältlich. Gleichzeitig haben die Entwickler die Vorabversion 1.3.4rc1 veröffentlicht. Die nächste Version gilt als sogenanntes Maintenance-Release und soll Korrekturen für nichtkritische Fehler mitbringen. Ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /