Abo
  • Services:

Inspiron Duo

Tablet mit Klappdisplay kommt am 3. Januar 2011

Ende November 2010 hatte Dell wegen einer erwarteten hohen Nachfrage das Inspiron Duo verschoben, aber keinen konkreten Termin genannt - nur, dass das Convertible nicht mehr vor Weihnachten erscheint, stand schon fest. Nun gibt es ein Datum: Ab dem 3. Januar 2011 will Dell den Rechner ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Inspiron Duo: Tablet mit Klappdisplay kommt am 3. Januar 2011

Auf Dells deutschsprachigen Webseiten ist das Gerät, dessen Display sich in einem festen Rahmen drehen lässt, noch nicht aufgeführt. Laut Dell soll es aber dort "in den kommenden Wochen" auftauchen, dann will das Unternehmen auch Vorbestellungen annehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. SWM Services GmbH, München

Für einen Preis von 579 Euro bringt der Rechner Intels Dual-Core-Atom N550 mit integrierter Grafik, 2 GByte DDR3-Speicher und Windows 7 Home Premium mit. Das 10,1 Zoll große Display verfügt über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Es ist mit einem kapazitiven Digitizer ausgestattet, der auch Multitouch erlaubt. Die restlichen Details des Geräts finden sich in einer früheren Meldung.

  • Das Prinzip des Klappdisplays
  • Das Duo als Netbook
  • Sowohl Tablet...
  • ... als auch Uhr und Bilderrahmen
  • Das Tablet für Familien?
  • Die Anschlüsse des Docks
  • Wenige Anschlüsse am Duo
  • Die Funktionen der Bilderrahmen-App
  • Rot und Blau gibt es nur gegen Aufpreis.
  • Die Startseite der Touch-Oberfläche 'Stage'
  • Ein Tablet als MP3-Wecker
Das Duo als Netbook

Zum genannten Preis baut Dell eine 320-GByte-Festplatte ein, nur diese Konfiguration soll es ab dem 3. Januar auch im Einzelhandel geben. Als einer von Dells Partnern gilt nach unbestätigten Angaben für den Verkaufsstart der Media Markt. Online will Dell aber auch eine Version des Inspiron Duo mit einer 250-GByte-Festplatte anbieten, für diese Variante steht der Preis noch nicht fest. Früheren Angaben des Unternehmens zufolge sollte der Rechner mit der kleineren Festplatte 549 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

OverWrite 22. Jan 2011

Ich schließe mich mal meinem Vorredner an. Und im übrigen baut DELL nach Marktumfragen...

nie (Golem.de) 21. Dez 2010

1,38 Kilogramm, siehe: https://www.golem.de/1011/79513-2.html Was auch in der aktuellen...

Diesain 21. Dez 2010

Und deswegen reißen die denen das Ding in den USA aus der Hand. Der Klappmechanismus ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /