Abo
  • Services:

Patente

Libreoffice-Entwickler tritt dem Open Invention Network bei

Die Open Document Foundation (ODF), die für die Entwicklung des Büropaktes Libreoffice verantwortlich ist, ist dem Open Invention Network beigetreten. Zuvor waren bereits Mozilla und die Gentoo-Stiftung zu dem Patentnetzwerk gestoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Patentnetzwerk gehören neben Novell, IBM, Red Hat und Mozilla nun auch die Open Document Foundation an, jene Stiftung, die den Openoffice.org-Abkömmling Libreoffice betreut. Das Open Invention Network (OIN) wurde 2005 als Unternehmen gegründet, um Patente lizenzfrei all den Unternehmen und Organisationen zur Verfügung zu stellen, die sich verpflichten, nicht mit ihren eigenen Patenten gegen Linux vorzugehen.

Mit ihrem Beitritt darf die Open-Document-Stiftung auf alle Patente zugreifen, die das OIN verwaltet. Zu den Patentstiftern gehört auch Novell, das bereits zu der jetzt von Oracle verwalteten Bürosuite Openoffice.org beigetragen hat. Auch die Gnome-Stiftung, Ubuntu-Entwickler Canonical und der spanische Multimedia-Software-Entwickler Fluendo sind Mitglieder im OIN, der auch Einzelpersonen beitreten können. Die Vereinbarung zur Nutzung der Patente gilt unbegrenzt und auch dann, wenn ein Mitglied des Patentnetzwerks verkauft werden sollte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Dorsai! 21. Dez 2010

Ja, das müsste gehen. Du musst nur eine kostenlose Lizenz von denen fordern. Dabei musst...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /