Abo
  • Services:

Moderner Brotkasten

Commodore 64 als Atom-PC wiederbelebt

Der Commodore 64 wird wiederbelebt - mit PC-Technik im altbekannten "Brotkasten"-Gehäuse. Erste Bilder des Prototyps hat Commodore USA kürzlich veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Commodore 64 als PC
Commodore 64 als PC

Ob C64 oder Amiga - die von Barry Altman im April 2010 gegründete Firma Commodore USA LLC soll aus beiden bekannten Marken ein profitables Geschäft entwickeln. Den Vorgängern gelang das nicht, die Wiederbelebung des Amiga blieb bisher erfolglos. Altman will es trotzdem schaffen, nicht mit obskurer PowerPC-Hardware, sondern mit gebräuchlicher, günstiger PC-Technik und einer speziellen Linux-Distribution namens Workbench 5.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Den Anfang wird ein PC mit Atom-CPU machen, der in einem nachgebauten C64-Gehäuse steckt. Von dem gibt es seit letzter Woche erste Fotos, wenn auch noch von einem Prototyp. Im fertigen Commodore C64x wird Intels Atom-Prozessor D525 mit 1,8 GHz stecken, dazu ein Mini-ITX-Mainboard mit Intels NM10-Chipsatz und Nvidias Ion-2-Grafikkern mit 512 MByte DDR3-Grafikspeicher. Als Hauptspeicher werden 2 bis 4 GByte DDR2-RAM verbaut.

  • Commodore 64 als PC - Tastatur des Prototyps (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - Gehäuse des Prototyps, das Material wird sich noch ändern (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - rechte Gehäuseseite des Prototyps mit Speicherkartensteckplätzen (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - Rückseite des Prototyps (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - nicht nur der Prototyp wird aktiv gekühlt werden. (Bild: Commodore USA)
Commodore 64 als PC - Tastatur des Prototyps (Bild: Commodore USA)

Viele Schnittstellen

Zur Festplatte fehlen Angaben, ein DVD-Laufwerk wird an der linken Seite Platz finden - alternativ wird es auch ein Blu-ray-Laufwerk geben. Zu den Schnittstellen zählen unter anderem auch ein Mini-PCI-Express-X1-Slot, Gigabit-Ethernet, HDMI, DVI-D und VGA. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Netzteil, die Gehäusekühlung über einen kleinen Lüfter auf der Geräterückseite.

Beim Systemstart soll der Nutzer zwischen dem direkten Start eines C64-Emulators und der Workbench 5 wählen können. Ein Emulator für die verschiedenen Commodore-Rechner ist auch dort vorinstalliert, um etwa C64- und Amiga-Spiele nutzen zu können. Als Zweitbetriebssystem kann auch Windows installiert werden, was durch das grafische Boot-Menü berücksichtigt wird.

Neben dem Atom-basierten Commodore 64 hat Commodore USA auch leistungsfähigere PCs in verschiedenen Amiga-Gehäusen angekündigt - vom Amiga 1000 bis zum Amiga 3000. Wenn es einer der PCs mit besonderem Aussehen und Retro-Feeling sein soll, dann muss aber offenbar noch etwas gewartet werden.

Ab wann der Verkauf losgeht und was die Systeme kosten werden, wurde noch nicht bekanntgegeben. Immerhin sollen sie auch in Europa mit angepasster Tastatur kommen - bei lokalen Tastaturlayouts mit zu geringer Nachfrage sollen es allerdings nur Aufkleber sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jens-uwe 18. Jul 2011

die beste lösung ist und bleibt keyrah! zu bekommen auf Versalia.de oder einfach keyrah...

Andreas Wolf 23. Dez 2010

Das würde ich nicht sagen. 1994 kam von Motorola der 68060, der von Commodore nicht...

Jojo34j 23. Dez 2010

Ja, genau, und auch beim Amiga ist dies durchweg der Fall. Wer einmal Fan war ist es über...

Retro-Schulzi 22. Dez 2010

Auf http://www.classic-gamers.de gibts das auch. Die veranstalten auch das Retro Computer...

Stoertel 22. Dez 2010

Hey, vielen Dank für das Magazin, ich ringe zwar noch mit der Überlegung, das Abo...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /