Moderner Brotkasten

Commodore 64 als Atom-PC wiederbelebt

Der Commodore 64 wird wiederbelebt - mit PC-Technik im altbekannten "Brotkasten"-Gehäuse. Erste Bilder des Prototyps hat Commodore USA kürzlich veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Commodore 64 als PC
Commodore 64 als PC

Ob C64 oder Amiga - die von Barry Altman im April 2010 gegründete Firma Commodore USA LLC soll aus beiden bekannten Marken ein profitables Geschäft entwickeln. Den Vorgängern gelang das nicht, die Wiederbelebung des Amiga blieb bisher erfolglos. Altman will es trotzdem schaffen, nicht mit obskurer PowerPC-Hardware, sondern mit gebräuchlicher, günstiger PC-Technik und einer speziellen Linux-Distribution namens Workbench 5.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Team Manager Development / Softwareentwicklung / Product (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Schöneck/Vogtland
Detailsuche

Den Anfang wird ein PC mit Atom-CPU machen, der in einem nachgebauten C64-Gehäuse steckt. Von dem gibt es seit letzter Woche erste Fotos, wenn auch noch von einem Prototyp. Im fertigen Commodore C64x wird Intels Atom-Prozessor D525 mit 1,8 GHz stecken, dazu ein Mini-ITX-Mainboard mit Intels NM10-Chipsatz und Nvidias Ion-2-Grafikkern mit 512 MByte DDR3-Grafikspeicher. Als Hauptspeicher werden 2 bis 4 GByte DDR2-RAM verbaut.

  • Commodore 64 als PC - Tastatur des Prototyps (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - Gehäuse des Prototyps, das Material wird sich noch ändern (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - rechte Gehäuseseite des Prototyps mit Speicherkartensteckplätzen (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - Rückseite des Prototyps (Bild: Commodore USA)
  • Commodore 64 als PC - nicht nur der Prototyp wird aktiv gekühlt werden. (Bild: Commodore USA)
Commodore 64 als PC - Tastatur des Prototyps (Bild: Commodore USA)

Viele Schnittstellen

Zur Festplatte fehlen Angaben, ein DVD-Laufwerk wird an der linken Seite Platz finden - alternativ wird es auch ein Blu-ray-Laufwerk geben. Zu den Schnittstellen zählen unter anderem auch ein Mini-PCI-Express-X1-Slot, Gigabit-Ethernet, HDMI, DVI-D und VGA. Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Netzteil, die Gehäusekühlung über einen kleinen Lüfter auf der Geräterückseite.

Beim Systemstart soll der Nutzer zwischen dem direkten Start eines C64-Emulators und der Workbench 5 wählen können. Ein Emulator für die verschiedenen Commodore-Rechner ist auch dort vorinstalliert, um etwa C64- und Amiga-Spiele nutzen zu können. Als Zweitbetriebssystem kann auch Windows installiert werden, was durch das grafische Boot-Menü berücksichtigt wird.

Neben dem Atom-basierten Commodore 64 hat Commodore USA auch leistungsfähigere PCs in verschiedenen Amiga-Gehäusen angekündigt - vom Amiga 1000 bis zum Amiga 3000. Wenn es einer der PCs mit besonderem Aussehen und Retro-Feeling sein soll, dann muss aber offenbar noch etwas gewartet werden.

Ab wann der Verkauf losgeht und was die Systeme kosten werden, wurde noch nicht bekanntgegeben. Immerhin sollen sie auch in Europa mit angepasster Tastatur kommen - bei lokalen Tastaturlayouts mit zu geringer Nachfrage sollen es allerdings nur Aufkleber sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jens-uwe 18. Jul 2011

die beste lösung ist und bleibt keyrah! zu bekommen auf Versalia.de oder einfach keyrah...

Andreas Wolf 23. Dez 2010

Das würde ich nicht sagen. 1994 kam von Motorola der 68060, der von Commodore nicht...

Jojo34j 23. Dez 2010

Ja, genau, und auch beim Amiga ist dies durchweg der Fall. Wer einmal Fan war ist es über...

Retro-Schulzi 22. Dez 2010

Auf http://www.classic-gamers.de gibts das auch. Die veranstalten auch das Retro Computer...

Stoertel 22. Dez 2010

Hey, vielen Dank für das Magazin, ich ringe zwar noch mit der Überlegung, das Abo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /