Ice Cube

Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Am Südpol wurde am Wochenende der Teilchendetektor Ice Cube in Betrieb genommen. Damit wollen Wissenschaftler Neutrinos auffangen. Von der Analyse der Teilchen erhoffen sie sich Informationen über ferne Galaxien.

Artikel veröffentlicht am ,
Ice Cube: Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Der Name Ice Cube verrät es schon: Das Teleskop besteht aus einem Eiswürfel - einem sehr großen Eiswürfel: ein Kubikkilometer Eis, das durchsetzt ist mit Lichtsensoren. Entsprechend befindet sich das Neutrino-Teleskop auch an einem kalten Ort: im Eis tief unter der Amundsen-Scott-Station, der US-Antarktis-Station, die direkt am Südpol liegt.

Tief im Eis

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
Detailsuche

Die Einrichtung liegt in einer Tiefe zwischen 1,45 und 2,45 km. Sie besteht aus 86 Kabeln, an denen jeweils 60 Glaskugeln angebracht sind. Darin befinden sich hochempfindliche Lichtsensoren. Sie sollen das schwache bläuliche Leuchten auffangen, das bei Neutrinoreaktionen entsteht. Die Daten laufen in der Station an der Oberfläche zusammen und werden von dort über Satellit an Forschungseinrichtungen übertragen.

  • Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)
  • Einige letzte Einstellungen noch, ... (Foto: NSF)
  • ... dann wird er ins Eis hinabgelassen. (Foto: NSF)
  • Die Röhren wurden mit heißem Wasser in das Eis der Antarktis geschmolzen. (Foto: NSF)
  • Beim Ablassen eines Sensors (Foto: NSF)
  • Auf solchen Trommeln waren die Schläuche aufgewickelt, die zum Bohren der Löcher gebraucht wurden. (Foto: NSF)
Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)

Knapp sechs Jahre dauerte es, das Teleskop zu errichten. Dabei wurden mit heißem Wasser Löcher in das Eis geschmolzen und dann die Sensoren dort hinabgelassen. Nach wenigen Tagen froren die Löcher wieder zu. Die Löcher haben jeweils einen Abstand von 125 Metern angeordnet. Damit decken die Sensoren ein Areal von einem Kubikkilometer ab.

Auf der Suche nach dem Geisterteilchen

Mit den Sensoren wollen Wissenschaftler Neutrinos aufspüren. Das sind Elementarteilchen, die zu Milliarden pro Sekunde auf die Erde einregnen. Allerdings ist es schwer, diese Teilchen aufzuspüren, da sie die Erde meist spurlos, also ohne mit einem Atom zu kollidieren, durchdringen. Deshalb werden sie auch Geisterteilchen genannt.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Eigenschaft macht sie aber auch als Forschungsobjekt interessant: Von der Erforschung der Elementarteilchen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Geschichte des Universums: Anhand von Neutrinos aus der Sonne konnten Wissenschaftler vor einigen Jahren beispielsweise die Fusionsreaktion in der Sonne nachweisen. Neutrinos aus einer Supernova im Jahr 1987 bestätigten die Theorien über Sternexplosionen.

Wissenschaftler aus acht Ländern

Federführend bei dem Projekt war die National Science Foundation, die auch die Amundsen-Scott-Station betreibt. Insgesamt sind 36 Forschungsinstitutionen aus acht Ländern an dem Projekt beteiligt. Darunter sind auch Einrichtungen aus Deutschland, wie das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, mehrere Universitäten und das Deutsche Elektronen-Synchrotron, das einen Teil der Sensoren geliefert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marc Dobrick 21. Dez 2010

Hier gibt es den Passenden Blog Von Dr. Jens Dreyer zum Thema : Er ist Physiker, welcher...

randomName 21. Dez 2010

Bevor da was abschmilzt, werden die Strings mit den optischen Modulen durch Eisdrift...

randomName 21. Dez 2010

Die Detektoren sind nirgendwohin gerichtet, sie können Spuren aus allen richtungen...

Irgendwer2 21. Dez 2010

Hast du auch den Artikel gelesen oder nur die Bilder angeguckt?

hgghhgj 20. Dez 2010

Macht das CERN doch schon längst (es wird ein Neutrinostrahl nach Italien geschickt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Raspbian Legacy: Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner
    Raspbian Legacy
    Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner

    Neben dem neuen Raspberry Pi OS wird es künftig eine zweite Version geben. Die unterstützt mit Oldstable-Debian die älteren Raspberry Pis.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /