Abo
  • IT-Karriere:

Ice Cube

Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Am Südpol wurde am Wochenende der Teilchendetektor Ice Cube in Betrieb genommen. Damit wollen Wissenschaftler Neutrinos auffangen. Von der Analyse der Teilchen erhoffen sie sich Informationen über ferne Galaxien.

Artikel veröffentlicht am ,
Ice Cube: Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Der Name Ice Cube verrät es schon: Das Teleskop besteht aus einem Eiswürfel - einem sehr großen Eiswürfel: ein Kubikkilometer Eis, das durchsetzt ist mit Lichtsensoren. Entsprechend befindet sich das Neutrino-Teleskop auch an einem kalten Ort: im Eis tief unter der Amundsen-Scott-Station, der US-Antarktis-Station, die direkt am Südpol liegt.

Tief im Eis

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Die Einrichtung liegt in einer Tiefe zwischen 1,45 und 2,45 km. Sie besteht aus 86 Kabeln, an denen jeweils 60 Glaskugeln angebracht sind. Darin befinden sich hochempfindliche Lichtsensoren. Sie sollen das schwache bläuliche Leuchten auffangen, das bei Neutrinoreaktionen entsteht. Die Daten laufen in der Station an der Oberfläche zusammen und werden von dort über Satellit an Forschungseinrichtungen übertragen.

  • Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)
  • Einige letzte Einstellungen noch, ... (Foto: NSF)
  • ... dann wird er ins Eis hinabgelassen. (Foto: NSF)
  • Die Röhren wurden mit heißem Wasser in das Eis der Antarktis geschmolzen. (Foto: NSF)
  • Beim Ablassen eines Sensors (Foto: NSF)
  • Auf solchen Trommeln waren die Schläuche aufgewickelt, die zum Bohren der Löcher gebraucht wurden. (Foto: NSF)
Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)

Knapp sechs Jahre dauerte es, das Teleskop zu errichten. Dabei wurden mit heißem Wasser Löcher in das Eis geschmolzen und dann die Sensoren dort hinabgelassen. Nach wenigen Tagen froren die Löcher wieder zu. Die Löcher haben jeweils einen Abstand von 125 Metern angeordnet. Damit decken die Sensoren ein Areal von einem Kubikkilometer ab.

Auf der Suche nach dem Geisterteilchen

Mit den Sensoren wollen Wissenschaftler Neutrinos aufspüren. Das sind Elementarteilchen, die zu Milliarden pro Sekunde auf die Erde einregnen. Allerdings ist es schwer, diese Teilchen aufzuspüren, da sie die Erde meist spurlos, also ohne mit einem Atom zu kollidieren, durchdringen. Deshalb werden sie auch Geisterteilchen genannt.

Diese Eigenschaft macht sie aber auch als Forschungsobjekt interessant: Von der Erforschung der Elementarteilchen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Geschichte des Universums: Anhand von Neutrinos aus der Sonne konnten Wissenschaftler vor einigen Jahren beispielsweise die Fusionsreaktion in der Sonne nachweisen. Neutrinos aus einer Supernova im Jahr 1987 bestätigten die Theorien über Sternexplosionen.

Wissenschaftler aus acht Ländern

Federführend bei dem Projekt war die National Science Foundation, die auch die Amundsen-Scott-Station betreibt. Insgesamt sind 36 Forschungsinstitutionen aus acht Ländern an dem Projekt beteiligt. Darunter sind auch Einrichtungen aus Deutschland, wie das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, mehrere Universitäten und das Deutsche Elektronen-Synchrotron, das einen Teil der Sensoren geliefert hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-80%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. (-10%) 89,99€

Marc Dobrick 21. Dez 2010

Hier gibt es den Passenden Blog Von Dr. Jens Dreyer zum Thema : Er ist Physiker, welcher...

randomName 21. Dez 2010

Bevor da was abschmilzt, werden die Strings mit den optischen Modulen durch Eisdrift...

randomName 21. Dez 2010

Die Detektoren sind nirgendwohin gerichtet, sie können Spuren aus allen richtungen...

Irgendwer2 21. Dez 2010

Hast du auch den Artikel gelesen oder nur die Bilder angeguckt?

hgghhgj 20. Dez 2010

Macht das CERN doch schon längst (es wird ein Neutrinostrahl nach Italien geschickt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /