Abo
  • Services:

Ice Cube

Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Am Südpol wurde am Wochenende der Teilchendetektor Ice Cube in Betrieb genommen. Damit wollen Wissenschaftler Neutrinos auffangen. Von der Analyse der Teilchen erhoffen sie sich Informationen über ferne Galaxien.

Artikel veröffentlicht am ,
Ice Cube: Neutrino-Teleskop im ewigen Eis in Betrieb genommen

Der Name Ice Cube verrät es schon: Das Teleskop besteht aus einem Eiswürfel - einem sehr großen Eiswürfel: ein Kubikkilometer Eis, das durchsetzt ist mit Lichtsensoren. Entsprechend befindet sich das Neutrino-Teleskop auch an einem kalten Ort: im Eis tief unter der Amundsen-Scott-Station, der US-Antarktis-Station, die direkt am Südpol liegt.

Tief im Eis

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Die Einrichtung liegt in einer Tiefe zwischen 1,45 und 2,45 km. Sie besteht aus 86 Kabeln, an denen jeweils 60 Glaskugeln angebracht sind. Darin befinden sich hochempfindliche Lichtsensoren. Sie sollen das schwache bläuliche Leuchten auffangen, das bei Neutrinoreaktionen entsteht. Die Daten laufen in der Station an der Oberfläche zusammen und werden von dort über Satellit an Forschungseinrichtungen übertragen.

  • Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)
  • Einige letzte Einstellungen noch, ... (Foto: NSF)
  • ... dann wird er ins Eis hinabgelassen. (Foto: NSF)
  • Die Röhren wurden mit heißem Wasser in das Eis der Antarktis geschmolzen. (Foto: NSF)
  • Beim Ablassen eines Sensors (Foto: NSF)
  • Auf solchen Trommeln waren die Schläuche aufgewickelt, die zum Bohren der Löcher gebraucht wurden. (Foto: NSF)
Der letzte Sensor des Teilchendetektors (Foto: NSF)

Knapp sechs Jahre dauerte es, das Teleskop zu errichten. Dabei wurden mit heißem Wasser Löcher in das Eis geschmolzen und dann die Sensoren dort hinabgelassen. Nach wenigen Tagen froren die Löcher wieder zu. Die Löcher haben jeweils einen Abstand von 125 Metern angeordnet. Damit decken die Sensoren ein Areal von einem Kubikkilometer ab.

Auf der Suche nach dem Geisterteilchen

Mit den Sensoren wollen Wissenschaftler Neutrinos aufspüren. Das sind Elementarteilchen, die zu Milliarden pro Sekunde auf die Erde einregnen. Allerdings ist es schwer, diese Teilchen aufzuspüren, da sie die Erde meist spurlos, also ohne mit einem Atom zu kollidieren, durchdringen. Deshalb werden sie auch Geisterteilchen genannt.

Diese Eigenschaft macht sie aber auch als Forschungsobjekt interessant: Von der Erforschung der Elementarteilchen erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Geschichte des Universums: Anhand von Neutrinos aus der Sonne konnten Wissenschaftler vor einigen Jahren beispielsweise die Fusionsreaktion in der Sonne nachweisen. Neutrinos aus einer Supernova im Jahr 1987 bestätigten die Theorien über Sternexplosionen.

Wissenschaftler aus acht Ländern

Federführend bei dem Projekt war die National Science Foundation, die auch die Amundsen-Scott-Station betreibt. Insgesamt sind 36 Forschungsinstitutionen aus acht Ländern an dem Projekt beteiligt. Darunter sind auch Einrichtungen aus Deutschland, wie das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg, mehrere Universitäten und das Deutsche Elektronen-Synchrotron, das einen Teil der Sensoren geliefert hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 92,99€
  3. 59,99€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Marc Dobrick 21. Dez 2010

Hier gibt es den Passenden Blog Von Dr. Jens Dreyer zum Thema : Er ist Physiker, welcher...

randomName 21. Dez 2010

Bevor da was abschmilzt, werden die Strings mit den optischen Modulen durch Eisdrift...

randomName 21. Dez 2010

Die Detektoren sind nirgendwohin gerichtet, sie können Spuren aus allen richtungen...

Irgendwer2 21. Dez 2010

Hast du auch den Artikel gelesen oder nur die Bilder angeguckt?

hgghhgj 20. Dez 2010

Macht das CERN doch schon längst (es wird ein Neutrinostrahl nach Italien geschickt...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /