Abo
  • Services:

Netzsperren

Großbritannien plant globalen Pornofilter

Medienberichten zufolge plant die britische Regierung, den Internetprovidern der Inseln die Auslieferung pornografischer Inhalte generell zu verbieten. Surfer, die sie dennoch sehen wollen, müssen sich in einem Opt-In-Verfahren dafür freischalten lassen. Das soll für besseren Jugendschutz sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Times zufolge will der konservative britische Minister für Medien, Kultur und Kommunikation Edward Vaizey im Januar 2011 eine Konferenz mit den Providern des Landes einberufen. British Telecom, Talktalk und andere sollen sich dabei verpflichten, künftig pornografische Inhalte nicht mehr an private Internetanschlüsse zu übermitteln. Erst wenn die Kunden das ausdrücklich wünschen, soll der Zugang zu solchem Material gewährt werden.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. McFIT GMBH, Berlin

Dabei sollen die Surfer entweder eine Liste von Webseiten angeben, die sie sehen möchten, oder sich nach der ebenfalls in Großbritannien geplanten Alterseinstufung von Webseiten richten. Der Provider Talktalk will ab 2011 bereits freiwillig einen solchen Service namens "bright feed" für seine Kunden anbieten.

Wie schon bei den auch rechtlich umstrittenen Verträgen in Deutschland, die Provider im Vorfeld des Gesetzes zu Netzsperren unterzeichnen sollten, soll auch in Großbritannien diese Selbstverpflichtung einer gesetzlichen Regelung vorausgehen. Erst, wenn sich die Provider weigern oder nicht an die Vereinbarung halten, sollen im Inselreich entsprechende Gesetze erlassen werden.

Wildwest im Internet?

Derzeit herrschten im Internet "Zustände wie im Wilden Westen", sagte die konservative Abgeordnete Claire Perry der Times. Die Parlamentarierin, die sich schon früher für mehr Regulierung im Internet ausgesprochen hatte, meinte weiter: "Wir betrachten das nicht aus einer Anti-Porno-Perspektive. Wir wollen nur sicherstellen, dass unsere Kinder nicht über Dinge stolpern, die wir sie nicht sehen lassen wollen."

Die aktuellen Vorstöße zu einer umfassenden Regulierung der durch Provider übermittelten Inhalte folgen auf eine aufgeregte Diskussion in Großbritannien, die im Sommer 2010 durch einen Bericht einer psychologischen Fachzeitschrift ausgelöst worden war. Der Studie zufolge hatten bereits 30 Prozent der untersuchten britischen Kinder von zehn Jahren Pornografie im Internet gesehen.

Zudem, so die Times, sorgten sich die Politiker um die fortschreitende Vernetzung, die Internetinhalte auch auf Fernseher und andere Geräte bringe. Deshalb, so betonte eine Sprecherin von Virgin Mobile, biete ihr Unternehmen schon einen freiwilligen Pornofilter für Handys an.

Der britische Providerverband ISPA nahm zu den Forderungen der Politik noch nicht Stellung, die britische Technologie-Site The Next Web nannte gegenüber der Times die Vorschläge aber "verrückt", weil sie nicht nur technisch schwer umsetzbar seien, sondern auch ein altbekanntes Problem aufwerfen würden: "Wenn man Seiten sperrt, die sich neben anderen Themen auch mit Pornografie beschäftigen, wo hört man dann auf? Das könnte durch die Hintertür eine Internetzensur mit sich bringen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Rita 21 22. Dez 2010

Wozu auch? Auf meine Tochter passe ich selber auf, das würde ich nie einer Behörde...

rechts frei 22. Dez 2010

den Schwachsinn vom rechtsfreien Raum kann ich nicht mehr hören. Nur, weil nicht alles...

Renate 25 22. Dez 2010

Das ist eine echte Schweinerei. Wozu gibt es Gerichte? Vorverurteilung? nein, danke...

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Muss ja nicht meine Kreditkarte sein..

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Weniger Porn=mehr Aggression. Damit hätten sie ihre Terroristen.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /