Abo
  • Services:
Anzeige
Kooperation mit Google: Power Cost Monitor funkt an Powermeter

Kooperation mit Google

Power Cost Monitor funkt an Powermeter

Google hat mit dem US-Unternehmen Blue Line Innovations einen neuen Hardwarepartner für seine Stromsparsoftware Powermeter: Nutzer können künftig die vom Smart Meter Power Cost Monitor gesammelten Daten über Googles Webapplikation abrufen.

Das US-Unternehmen Blue Line Innovations will mit Google kooperieren: Der von Blue Line Innovations entwickelte Stromzähler, der Power Cost Monitor, soll mit Googles Stromsparsoftware Powermeter zusammenarbeiten, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Anzeige

Stromverbrauch senken mit Google

Powermeter ist eine Webapplikation, mit deren Hilfe Nutzer ihren Stromverbrauch praktisch in Echtzeit überwachen können. Sie ermöglicht es, beinahe in Echtzeit die Verbrauchsdaten auf einer Website abzulesen. Dadurch sollen Verbraucher beispielsweise erkennen, was es kostet, den Fernseher den ganzen Tag laufen zu lassen oder was sie sparen, wenn sie die Klimaanlage weniger stark aufdrehen.

Um das System nutzen zu können, brauchen sie einen intelligenten Stromzähler, der den Verbrauch erfasst und die Daten über das Internet an das System übermittelt. Das ist in dem Fall der Power Cost Monitor. Das etwa 100 US-Dollar teure Gerät ist eine Erweiterung für den vorhandenen konventionellen Stromzähler. Es verfügt laut Hersteller über einen Sensor, der die Aktivität des Stromzählers misst und daraus den Verbrauch errechnet. Die Daten kann der Nutzer auf einem Display ablesen.

Kooperation mit Microsoft und Google

Als Zubehör bietet Blue Line Innovations eine WLAN-Erweiterung an. Darüber können die Nutzer die Verbrauchsdaten an ein mobiles Endgerät oder an ein System wie den Powermeter übertragen. Außer mit Google kooperiert das Unternehmen bereits mit Microsoft. Der Softwarekonzern hat mit Hohm eine dem Powermeter vergleichbare Anwendung im Programm.

Blue Line Innovations wiederum ist nicht der erste Hardwarehersteller, mit dem Google zusammenarbeitet: Im Mai 2010 hat der britische Hersteller Current Cost angekündigt, in seine Verbrauchüberwachungsgeräte Powermeter zu integrieren.


eye home zur Startseite
Replay 22. Dez 2010

Tja, auch dir muß ich eine Enttäuschung präsentieren. Mein Haus ist nicht verpixelt...

L. Panetta 21. Dez 2010

Der CIA hat Interesse an deinem Stromzähler? Was hast du denn angestellt? Hast du etwa...

FOXON 21. Dez 2010

Der Mensch will der Datenkrake ungern seine Emailadressen übergeben, er löscht auch gerne...

moi 20. Dez 2010

ja, nur würde ein einzelner hersteller kein einheitliche schittstelle schaffen sondern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 439,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel