Abo
  • IT-Karriere:

Pirates Love Daisies

Spiel soll zeigen, was mit HTML5 heute möglich ist

Das in erster Linie auf Flash-Spiele spezialisierte Unternehmen Gskinner hat im Auftrag von Microsoft ein Tower-Defense-Spiel mit HTML5 und Javascript entwickelt. "Pirates Love Daisies" soll zeigen, was sich mit moderner Webtechnik anstellen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pirates Love Daisies: Spiel soll zeigen, was mit HTML5 heute möglich ist

Das Browserspiel Pirates Love Daisies entstand in den letzten Monaten im Auftrag von Microsoft. Gskinner sollte das Spiel ausschließlich in HTML5 und Javascript erstellen und so läuft Pirates Love Daisies direkt im Browser. Gskinner verwendet das Canvas-Element aus HTML5, um die Grafik ins Browserfenster zu zeichnen. Spielstände werden lokal im Browser gespeichert sowie Sound und Schriften eingebettet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Die Geschichte des Spiels ist sehr einfach: Piraten verteidigen Blumen gegen Tiere aus dem Meer. Dabei stehen verschiedene Piraten mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Ausbaustufen zur Verfügung, die auf fest vorgegebenen Ankerpunkten positioniert werden, um die Tiere am Blumenklau zu hindern.

Ganz rund lief Pirates Love Daisies in unseren ersten Tests nicht. Manchmal blieb das Spiel stecken, die Steuerung hakt, die Level wirken auf den ersten Blick nicht gut ausbalanciert. Dennoch zeigt das Spiel, dass Flash nicht zwingend notwendig ist, um browserübergreifende Spiele zu erstellen.

Die größten Schwierigkeiten hatte Gskinner nach eigenen Angaben mit dem Sound, denn hier gibt es den Entwicklern zufolge die größten Unterschiede zwischen den Browsern. Letztendlich entstand ein Audiomanager, um mit den Eigenheiten der Browser umzugehen, der eventuell in Zukunft als Open Source veröffentlicht werden soll.

  • HTML5-Spiel Pirates love Daisies
  • HTML5-Spiel Pirates love Daisies
  • HTML5-Spiel Pirates love Daisies
  • HTML5-Spiel Pirates love Daisies
HTML5-Spiel Pirates love Daisies

Die beste Performance bietet Gskinner zufolge der Internet Explorer 9 dank seiner GPU-beschleunigten Grafikengine, wobei nicht zu vergessen ist, dass Microsoft das Spiel in Auftrag gab und die Entwicklung bezahlte. So bietet Pirates Love Daisies auch einige Sonderfunktionen für Microsofts Browser. Besonders schlecht schnitt Apples iOS ab. Android war auf vergleichbarer Hardware rund vier- bis fünfmal schneller als Apples System. Auf Schattenwurf sollten Entwickler in Verbindung mit dem Canvas-Objekt laut Gskinner verzichten, dies lasse die Framerate leicht auf die Hälfte einbrechen.

Entwickelt wurde mit Adobes Dreamweaver als Javascript-Editor, die Grafiken wurden mit Illustrator erstellt und mit Flash Pro animiert. Ein von Gskinner erstelltes AIR-Werkzeug exportiert die SWF-Animationen letztendlich in ein Sprite-Sheet, das dann in der HTML-Applikation genutzt wurde. Eine weitere AIR-Applikation wurde verwendet, um die Javascript-Dateien zu optimieren und durch Googles Closure-Compiler und anschließend den YUI Compressor zu schleusen. Beide AIR-Applikationen will Gskinner demnächst als Open Source zur Verfügung stellen.

Als Javascript-Bibliothek wurde JQuery sowie die von Gskinner entwickelte Bibliothek Easel verwendet. Easel stellt eine hierarchische Displayliste in Anlehnung an Actionscript 3 zur Verfügung. Eine Alphaversion von Easel steht ab sofort unter EaselJS.com zum Download bereit. Die Software steht unter der MIT-Lizenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,34€
  4. 3,74€

Stebs 22. Dez 2010

Installier dir einfach separat eine 4.0er Version von Firefox (+eigenes Profil). Oder...

Strudelkuchen 22. Dez 2010

Wenn du in SDL entwickelst, dann läuft es auch auf fast jeder Platform.

Bassa 21. Dez 2010

Wer hat das behauptet? Erstens ist mein Rechner nicht modern, der hat schon einige Jahre...

Diesain 21. Dez 2010

Der Vorteil ist, dass man nicht dem Entwickler blind vertrauen muss und es mal eben...

Daniel Bettac 21. Dez 2010

im printbereich wird ein riesen aufwand betrieben, um das gewünschte design auf dem...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /