Abo
  • IT-Karriere:

Call of Duty

Multiplayermatches an der Berliner Mauer

Gerade klingt die Aufregung um den Grenzzaun-Shooter 1378 km ab, da kündigt Activision an: Die ersten offiziellen Downloadinhalte für Black Ops bieten unter anderem Mehrspieleraction an der Berliner Mauer. Eventuell gibt es sogar eine weitere Map mit Deutschlandbezug - in München.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Multiplayermatches an der Berliner Mauer

Activision will am 1. Februar 2011 die erste per Download erhältliche Erweiterung für den Ego-Shooter Call of Duty: Black Ops veröffentlichen. Sie trägt den Titel "First Strike" und erscheint zum Preis von rund 15 Euro zuerst für die Xbox 360, später auch für die anderen Plattformen. Eine der Multiplayerkarten spielt im Kalten Krieg am Checkpoint Charlie, dem wohl bekanntesten Grenzübergang durch die Berliner Mauer - das gleiche Szenario, in dem auch das umstrittene 1378 km angesiedelt ist.

  • First Strike: Checkpoint Charlie (Ladescreen)
  • First Strike: Arktis (Ladescreen)
  • First Strike: München (Ladescreen)
First Strike: Checkpoint Charlie (Ladescreen)
Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München

Die anderen Maps spielen in Hongkong, in der Arktis und in einem Eisstadion. Letzteres soll an die legendäre, als Miracle on Ice bezeichnete Eishockeypartie zwischen den USA und der UdSSR während der Olympischen Winterspiele 1980 in Lake Placid erinnern. Die USA gewannen überraschend gegen die als unschlagbar geltenden Sowjetspieler.

Außerdem soll die Downloadable-Content-Erweiterung eine weitere Karte für den Zombiemodus enthalten, die den Namen "Ascension" trägt. Activision verrät bislang keine Details, es gibt aber Hinweise darauf, dass die Map in München angesiedelt ist - unter anderem haben Fans einen entsprechenden Ladescreen in Black Ops gefunden. Wenn Ascension in München angesiedelt ist, greift es wahrscheinlich den Anschlag auf die Olympischen Spiele von 1972 auf, bei dem palästinensische Terroristen die israelische Mannschaft angriffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 289€

eben 21. Dez 2010

also doch alte hardware

Dagobert 21. Dez 2010

Tja also ich hab eine Xbox360 und das Spiel läuft wunderbar. Ich freu mich auch schon...

puuuuh 21. Dez 2010

gibt auch Leute die stellen sich nicht zu dämlich an Shooter auf der Konsole zu zocken...

The Howler 21. Dez 2010

Ich glaube du hast nicht ganz verstanden was er gemeint hat. In der Aussenwirkung...

DLC gleich DRM 20. Dez 2010

DLCs hindert u.a. auch am Weiterverkauf des Spiels, wenn man keine Lust mehr darauf hat...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /