Shoppingclub

eBay kauft brands4friends

Der Berliner Shoppingclub für Mode, brands4friends, bekommt einen neuen Besitzer. EBay kauft das zuletzt ins Straucheln geratene Startup für rund 150 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme von brands4friends will eBay seine Position als eine der führenden Onlineplattformen für Mode in Europa stärken. Brands4friends verkauft Artikel renommierter Mode- und Lifestyle-Marken zu zum Teil deutlich reduzierten Preisen an Clubmitglieder im Rahmen täglich wechselnder, limitierter Aktionen.

Stellenmarkt
  1. Systemspecialist (Linux, DB2-LUW, PL1) (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Teamleiter (m/w/d) Business Applications
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
Detailsuche

Brands4friends wurde 2007 gegründet und zählt in Deutschland aktuell etwa 3,5 Millionen Mitglieder. Hauptsitz des Unternehmens, das etwa 200 Mitarbeiter beschäftigt, ist Berlin. Als Teil der Akquisition wird eBay auch die Anteile von Brands4friends an dem britischen Shoppingclub SecretSales.com sowie an der japanischen Tochter brand4friends.jp übernehmen.

Die beiden Mitgründer von brand4friends, Constantin Bisanz und Christian Heitmeyer, sind vor kurzem als Geschäftsführer des Shoppingclubs zurückgetreten, was laut Bisanz seit längerem geplant war. Im Sommer waren Probleme in der Buchhaltung von brand4friends bekanntgeworden, die zu einem Liquiditätsengpass geführt haben sollen.

Der Übernahme durch eBay muss noch das Kartellamt zustimmen. EBay geht davon aus, dass Kauf im ersten Quartal 2011 abgeschlossen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
    Teslas auf Behörden- und Firmengelände
    Wächtermodus steht unter Beobachtung

    Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
    Eine Recherche von Werner Pluta

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /