Abo
  • Services:

Suchmaschine

Google warnt vor gehackten Webseiten

Besteht der Verdacht, dass eine Website gehackt wurde, weist Google künftig in seinen Suchergebnissen darauf hin. So will Google Nutzer besser vor Angriffen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Diese Website kann Ihren Computer beschädigen" beziehungsweise "This site may harm your computer" prangt künftig neben Suchergebnissen von Google, wenn das Unternehmen den Verdacht hat, dass es sich um Spam oder eine gehackte Website handelt. Bereits seit längerer Zeit warnt Google vor Websites, die Malware verteilen, künftig wird auch dann gewarnt, wenn der Verdacht besteht, dass auf einer Website Informationen ohne Wissen des Betreibers eingestellt wurden. Typischerweise geht es dabei um Spam.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Google nutzt dazu eine Reihe automatischer Werkzeuge, um typische Anzeichen zu erkennen, die auf eine gehackte Website hindeuten. Fällt dabei etwas Verdächtiges auf, fügt Google in den Suchergebnissen eine entsprechende Warnung ein. Zugleich versucht Google nach eigenen Angaben den Webmaster zu informieren, zum einen über die Google Webmaster Tools, zum anderen aber auch über alle Google bekannten E-Mail-Adressen, heißt es in einem Blogeintrag.

Wird das Problem vom Websitebetreiber behoben, werden die Hinweise automatisch wieder entfernt, verspricht Google. Dies geschehe meist schon innerhalb weniger Tage. Diese Tage dürften so manchem Websitebetreiber aber schlaflose Nächte bereiten, ist doch davon auszugehen, dass der von Google kommende Traffic durch solche Warnungen einbricht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Home... 20. Dez 2010

Alles klar.

Martin F. 20. Dez 2010

Da kommen dann nicht mehr so wahrscheinlich die an die Spitze, die nur Google...

soeinquark 20. Dez 2010

Google erkennt nicht mal Doorwaypages zuverlässig, d.h. wenn man sich nicht allzu dämlich...

Fischpirat 20. Dez 2010

yip, bereits im April 2010 habe ich das bei einer Website eines Sportverein und Kunden...

Martin F. 20. Dez 2010

Bei GMX erlebe ich seit einer Weile, dass Mails von Absendern, die in der weißen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /