Abo
  • Services:

Spekulation

Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Einzelne Finger kann die Bewegungssteuerung Kinect normalerweise nicht erfassen - aber das soll sich ändern. Die Ingenieure von Microsoft arbeiten an einem Firmwareupdate, das die Auflösung der Tiefensensoren entscheidend erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Spekulation: Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Mit einem Update der Firmware will Microsoft die Auflösung erhöhen, mit der die Tiefensensoren der Kinect arbeiten - von derzeit 320 x 240 auf 640 x 480 Bildpunkte. Dann soll es möglich sein, unter anderem auch einzelne Finger und Drehungen der Hand zu erfassen, so Eurogamer.net mit Bezug auf ungenannte Quellen. Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben im Dezember 2010 bereits gezeigt, dass Kinect mit Hilfe offener Software für Windows und Linux einzelne Finger erkennen kann.

Das Problem für eine offizielle Lösung von Microsoft ist laut Eurogamer.net nicht der Tiefensensor selbst. Stattdessen stellt die USB-Schnittstelle den Flaschenhals dar, weil über ihn alle erfassten Informationen von Kinect zur Xbox 360 gelangen - nicht nur die Tiefeninformationen, sondern beispielsweise auch Audiosignale. Unter anderem soll mit dem Firmwareupdate der Datenstrom stärker komprimiert werden, so dass auch höhere Auflösungen möglich sind. Wann ein derartiges Update erscheint, ist nicht bekannt. Microsoft hat sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

lukas21 24. Dez 2010

glaubt ihr wirklich ein 10$ chip reicht da aus man kann nicht nur die halben daten...

iPlay2 20. Dez 2010

Stimmt :-)))) ...

kopfschüttel1elf 20. Dez 2010

Noch leuft die kiste auch offline von daher ist das nicht so wild. Wenn auch noch ein...

Loolig 20. Dez 2010

DAs ist bei den bisherigen Spielen auch nicht nötig..wenn aber mal was anders ausser...

ddom 20. Dez 2010

Schon mal TUMBLE probiert?


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /