Spekulation

Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Einzelne Finger kann die Bewegungssteuerung Kinect normalerweise nicht erfassen - aber das soll sich ändern. Die Ingenieure von Microsoft arbeiten an einem Firmwareupdate, das die Auflösung der Tiefensensoren entscheidend erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Spekulation: Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Mit einem Update der Firmware will Microsoft die Auflösung erhöhen, mit der die Tiefensensoren der Kinect arbeiten - von derzeit 320 x 240 auf 640 x 480 Bildpunkte. Dann soll es möglich sein, unter anderem auch einzelne Finger und Drehungen der Hand zu erfassen, so Eurogamer.net mit Bezug auf ungenannte Quellen. Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben im Dezember 2010 bereits gezeigt, dass Kinect mit Hilfe offener Software für Windows und Linux einzelne Finger erkennen kann.

Das Problem für eine offizielle Lösung von Microsoft ist laut Eurogamer.net nicht der Tiefensensor selbst. Stattdessen stellt die USB-Schnittstelle den Flaschenhals dar, weil über ihn alle erfassten Informationen von Kinect zur Xbox 360 gelangen - nicht nur die Tiefeninformationen, sondern beispielsweise auch Audiosignale. Unter anderem soll mit dem Firmwareupdate der Datenstrom stärker komprimiert werden, so dass auch höhere Auflösungen möglich sind. Wann ein derartiges Update erscheint, ist nicht bekannt. Microsoft hat sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lukas21 24. Dez 2010

glaubt ihr wirklich ein 10$ chip reicht da aus man kann nicht nur die halben daten...

iPlay2 20. Dez 2010

Stimmt :-)))) ...

kopfschüttel1elf 20. Dez 2010

Noch leuft die kiste auch offline von daher ist das nicht so wild. Wenn auch noch ein...

Loolig 20. Dez 2010

DAs ist bei den bisherigen Spielen auch nicht nötig..wenn aber mal was anders ausser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Glasfaser: Google Fiber wird symmetrische 100 GBit/s anbieten
    Glasfaser
    Google Fiber wird symmetrische 100 GBit/s anbieten

    In den USA beginnt der Wettbewerb um sehr hohe Datenübertragungsraten. Erste Tests von Google Fiber sind beim Download bereits erfolgreich, verstecken aber den Upload.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /