Abo
  • Services:

Spekulation

Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Einzelne Finger kann die Bewegungssteuerung Kinect normalerweise nicht erfassen - aber das soll sich ändern. Die Ingenieure von Microsoft arbeiten an einem Firmwareupdate, das die Auflösung der Tiefensensoren entscheidend erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Spekulation: Firmwareupdate soll Auflösung der Kinect vervierfachen

Mit einem Update der Firmware will Microsoft die Auflösung erhöhen, mit der die Tiefensensoren der Kinect arbeiten - von derzeit 320 x 240 auf 640 x 480 Bildpunkte. Dann soll es möglich sein, unter anderem auch einzelne Finger und Drehungen der Hand zu erfassen, so Eurogamer.net mit Bezug auf ungenannte Quellen. Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben im Dezember 2010 bereits gezeigt, dass Kinect mit Hilfe offener Software für Windows und Linux einzelne Finger erkennen kann.

Das Problem für eine offizielle Lösung von Microsoft ist laut Eurogamer.net nicht der Tiefensensor selbst. Stattdessen stellt die USB-Schnittstelle den Flaschenhals dar, weil über ihn alle erfassten Informationen von Kinect zur Xbox 360 gelangen - nicht nur die Tiefeninformationen, sondern beispielsweise auch Audiosignale. Unter anderem soll mit dem Firmwareupdate der Datenstrom stärker komprimiert werden, so dass auch höhere Auflösungen möglich sind. Wann ein derartiges Update erscheint, ist nicht bekannt. Microsoft hat sich zu dem Bericht bislang nicht geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. 16,99€

lukas21 24. Dez 2010

glaubt ihr wirklich ein 10$ chip reicht da aus man kann nicht nur die halben daten...

iPlay2 20. Dez 2010

Stimmt :-)))) ...

kopfschüttel1elf 20. Dez 2010

Noch leuft die kiste auch offline von daher ist das nicht so wild. Wenn auch noch ein...

Loolig 20. Dez 2010

DAs ist bei den bisherigen Spielen auch nicht nötig..wenn aber mal was anders ausser...

ddom 20. Dez 2010

Schon mal TUMBLE probiert?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /