Abo
  • Services:

Identitätsdiebstahl

Millionen US-Bürger betroffen

Identitätsdiebstahl richtet in den USA jährlich einen volkswirtschaftlichen Milliardenschaden an. Fast zwölf Millionen US-Bürger waren in den Jahren 2006 und 2007 davon betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der finanzielle Schaden aufgrund von Identitätsdiebstahl hat sich in den USA 2006 und 2007 auf insgesamt über 17 Milliarden US-Dollar belaufen. Das Amt für Justizstatistik (Bureau of Justice Statistics, BJS) in den USA hat entsprechende Zahlen aus einer Umfrage des Jahres 2008 veröffentlicht. Demnach war in den zwei Jahren davor in den USA rund ein Zwanzigstel der Personen ab dem Alter von 16 Jahren von einer Form des Identitätsdiebstahls betroffen, insgesamt etwa 11,7 Millionen Menschen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. BWI GmbH, Regen

Mehr als die Hälfte der Betroffenen (6,2 Millionen) musste einen Missbrauch ihres Kreditkartenkartenkontos verzeichnen, weitere 4,4 Millionen waren von einem Missbrauch des Bankkontos betroffen. Circa 16 Prozent aller Opfer (1,8 Millionen) waren sogar mehrfach von einer Form von Identitätsdiebstahl betroffen.

Das BJS erfasste in seiner Umfrage als Identitätsdiebstahl "den versuchten oder erfolgten Missbrauch eines bestehenden Kontos [...], den Missbrauch persönlicher Informationen zur Eröffnung eines neuen Kontos oder den Missbrauch persönlicher Informationen zum Erzielen persönlicher Vorteile durch Betrug". Insgesamt wurden 56.000 Menschen ab 16 Jahren befragt.

Etwa ein Viertel der Opfer erlitt einen unmittelbaren finanziellen Verlust, der sich im Durchschnitt auf 1870 US-Dollar belief.

Jüngere Personen aus der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen wurden häufiger Opfer von Identitätsdiebstahl als Senioren; Haushalte mit höherem Einkommen waren häufiger betroffen als solche mit geringem Einkommen. Nicht einmal ein Fünftel der Betroffenen meldete den Vorfall bei den zuständigen Behörden. Aber über die Hälfte musste mehr als einen Tag Zeit investieren, um die durch den Identitätsdiebstahl verursachten Probleme zu lösen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

.02 Cents 20. Dez 2010

Bei den meisten Formen von "Identitätsdiebstahl" ist doch die Sicherheit für den Kunden...

.02 Cents 20. Dez 2010

Das "die" mit dem Unterton "Dumme Amis" kann man sich an der Stelle wirklich sparen...

gebranntmarkt 19. Dez 2010

Das ist nur eine Wortklauberei, betrieben von jenen, die sich eine Schwarzkopie machen...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /