Gerichtsentscheidung

Mozilla siegt gegen Abofallenbetreiber

Vor dem Landgericht Hamburg hat Mozilla eine Klage gegen Anbieter gewonnen, die Firefox und Thunderbird gegen Bezahlung angeboten hatten. Den Anbietern wurde untersagt, die beiden Open-Source-Applikationen gegen Gebühr zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Landgericht Hamburg
Landgericht Hamburg

Künftig dürfen Betreiber sogenannter Abofallen die beiden Mozilla-Applikationen Firefox und Thunderbird nicht mehr kostenpflichtig vertreiben, entschied das Landgericht Hamburg. Zudem müssten etwaige Kostenpflichten und vertragliche Mindestlaufzeiten auf derart konzipierten Webseiten in Zukunft klar und deutlich kenntlich gemacht werden, urteilte das Landgericht.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Die Betreiber müssen die bislang erfolgten Downloads und die damit zusammenhängenden geschäftlichen Informationen offenlegen. Dazu gehört auch die von den Betreibern geschaltete Werbung, etwa Adwords- und Keywords-Werbung mit Firefox als Schlüsselwort. Mozilla kann auf Grundlage dieser Informationen Schadensersatz gegen die Betreiber geltend machen. Bis zu 170.000 Rechnungen sollen die Betreiber pro Woche versendet haben.

Die Betreiber der fraglichen Webseiten bieten kostenlose Applikationen an. Nur versteckt sind Hinweise dazu zu finden, dass mit dem Download eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

deine mudder 20. Jan 2011

Wer so dumm ist, und bei einem DOWNLOAD (wenn's nicht gerade sauteure Business-Software...

inon 20. Dez 2010

Auch Windows hole ich mir beim Hersteller (MSDN).

Sharra 20. Dez 2010

Hm feinfein. Dann danke ich mal für die Aufklärung. Mir persönlich ist zwar so ein...

Baby0054 20. Dez 2010

bleib bei deinen aussagen im kindergarten

Holger H. 19. Dez 2010

Da ohne Rechtspflicht (sondern nur aus Unwissenheit, Unsicherheit, arglistiger Täuschung...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /