Abo
  • Services:

Frühstart

3D-Fernsehen erst ab 2014 relevant

Erst in fünf Jahren könnte 3D-Fernsehen eine gewisse Rolle spielen. Die Mediareports-Analysten von Prognos sprechen von einem Frühstart. Den erhofften großen Ansturm auf 3D-Fernseher werde es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Selbst 2014 wird die Ausstattungsquote der Fernsehhaushalte mit 3D-Fernsehern noch im einstelligen Prozentbereich liegen. Die Markteinführung kommt nach Ansicht der Mediareports-Prognos-Autoren um einige Jahre zu früh. Es fehle an einem attraktiven originären 3D-Programmangebot und die brillenlosen Wiedergabeverfahren seien technisch noch nicht ausgereift.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Durch den Flachbildschirm-Boom der letzten Jahre sei die Geräteausstattung der Fernsehhaushalte noch zu neuwertig. Die Absatzkurve der zwischen 2010 und 2014 verkauften 3D-Geräte werde deshalb insgesamt deutlich flacher verlaufen als die der HDTV-Geräte zwischen 2002 und 2006.

Entsprechende Hoffnungen der Branche, dass 3D-Fernsehen bald für einen Run auf Endgeräte und Programmpakete sorgen würde, sehen die Analysten als nicht gerechtfertigt an. Im deutschsprachigen Raum sei eine Expansion deshalb nur in kleinen Schritten sinnvoll - entgegen den Wachstumsplanungen in den Zentralen der Fernsehkonzerne.

"Schnelle Marktdurchdringung für 3D-Fernsehen und schnelle Renditen sind Wunschdenken. Die Fernsehkonzerne sollten der Versuchung widerstehen, wie in der Vergangenheit die Chancen einer Innovation durch einen Frühstart und plumpe Übervorteilung potenzieller Kunden zunichte zu machen. Mit der Plattform HD+ läuft die Branche gerade Gefahr, dieses Muster der Vergangenheit erneut zu reproduzieren", heißt es seitens Mediareports-Prognos.

Gleichzeitig heißt es aber auch, dass es das Fernsehen schaffen muss, sich mit HDTV, Hybrid-TV-Anwendungen und später auch mit 3D im Wettbewerb mit dem universellen Internet im Spiel zu halten. Das wirtschaftliche Risiko bei Innovationen sei zwangsläufig hoch, doch höher noch sei das Risiko, den Anschluss zu verlieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

chillmoo 20. Dez 2010

bevor es noch nicht komplett 1080p HD Free TV gibt kaufe ich auch nicht wieder einen...

Stinker 20. Dez 2010

Ich finde die Idee mit der Brille eine nicht unrealistische Zukunftsvision. Ausserdem...

Gladiac782 20. Dez 2010

Weil die einfach ihren kragen nicht vollgenug kriegen können. Da gehts nicht mehr um den...

Gladiac782 20. Dez 2010

Im Kino find ichs immer wieder aufs neue echt geil, 3D-Filme zu sehen, da hab ich auch...

M_Kessel 19. Dez 2010

In 5 Jahren ist Fernsehen 'View on demand' in Mode, Datenträger wie die Blu-Ray Disk ein...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /