Abo
  • Services:

Bundeskartellamt

Microsoft, Apple, EMC und Oracle verwalten Novells Patente

Die im Zuge der Übernahme von Novell durch Attachmate verkauften Novell-Patente sind bei Microsoft, Apple, EMC und Oracle gelandet. Das geht aus einer Veröffentlichung des Bundeskartellamts hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskartellamt: Microsoft, Apple, EMC und Oracle verwalten Novells Patente

Die Katze ist aus dem Sack. Hinter dem Unternehmen CPTN Holdings LLC, das Ende November insgesamt 882 Novell-Patente für 450 Millionen US-Dollar erworben hat, verbirgt sich eine Quadriga aus bekannten IT-Branchengrößen: Microsoft, Apple, EMC und Oracle. Das neu gegründete Gemeinschaftsunternehmen soll diese Patente verwalten. Das ergibt sich aus einer öffentlichen Mitteilung des Bundeskartellamts vom 9. Dezember 2010 (B5-148/10).

Stellenmarkt
  1. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Bei der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens (GU) können die Kartellbehörden eine Prüfung über die Zulässigkeit der Unternehmensaktivitäten vornehmen. Je nachdem, ob die Geschäftstätigkeit des GUs von EU-weiter oder nur nationaler Bedeutung ist, findet die Überprüfung durch die EU-Kommission oder/und das Bundeskartellamt statt. In Anbetracht der Größe der an CPTN Holdings LLC beteiligten Unternehmen ist davon auszugehen, dass sowohl die Kommission als auch das Bundeskartellamt CPTN unter die Lupe nehmen werden.

Bisher ist nicht bekannt, welche Patente CPTN von Novell gekauft hat. Ebenso gibt es noch keine zuverlässigen Informationen darüber, wie CPTN die Patente nutzen will - für eigene Entwicklungen, zur Lizenzierung, zur Verteidigung gegen Patentverletzungsklagen Dritter oder zu eigenen Verletzungsklagen. Möglicherweise wollten Microsoft, Apple, EMC und Oracle auch lediglich verhindern, dass Teile der Patente in die Hände aggressiver "Patenttrolle" fallen.

Der Free- und Open-Source-Aktivist Florian Müller geht in einem Blog-Kommentar davon aus, dass CPTN die Patente nicht für eigene Klagen einsetzen wird. Müller schreibt: "Ich habe keine Kristallkugel, die mir verraten würde, was sie mit diesen Patenten für Geschäftspläne haben. Aber diese Unternehmen [...] müssen ihre Reputation schützen. Sie alle wollen exzellente Beziehungen mit Softwareentwicklern pflegen und Softwareentwickler erwarten von großen Spielern, dass sie die Patente in ihrem Besitz vernünftig und konstruktiv einsetzen. Ich vermute, genau das wird in diesem Fall passieren." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Sharra 18. Dez 2010

Ich schätze mal, wenn Jemand den 4en in irgendeiner Weise gegens Bein fährt (erfolgreiche...

Satan 18. Dez 2010

Microsoft hält sich angesichts der Menge von Patenten, die sie besitzen, ja inzwischen...

Anti-Oracle 17. Dez 2010

One Company to rule them all, One Company to find them, One Company to bring them all and...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /